Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Ein göttlicher Kalender

Katholische Geistliche sehen ihn nicht gern, die Schwulenszene liebt ihn: Der Calendario Romano. Der Jahreskalender zeigt jeden Monat einen jungen Priester. Der Herausgeber legt grossen Wert auf den Hinweis, dass es um mehr geht, als klerikale Pin-ups.

Jahres-Monats-Kalender mit Foto von jungem Priester auf der Front
Legende: Besonders in der Schwulenszene ein beliebtes Souvenir: Der Calendario Romano. Tilmann Kleinjung

Die Fotos des Calendario Romano sind schwarz-weiss. 6 Euro kostet der Jahreskalender. Jedes Monatsblatt zeigt einen jungen Mann vor alter Kulisse. Es sind Priester, schliesst der Betrachter aufgrund der langen Sultane und des Saturnos, des Priesterhuts.

Junger Mann mit Hut
Legende: Junger Mann mit Tellermine vor altem Gebäude: Das Konzept funktioniert. Calendario Romano

Manche behaupten, dass im Kalender seit Jahren immer wieder die gleichen Männer zu finden sind.

Der März-Priester ist weltlich

Die Fotografien hat Kalenderhersteller Piero Pazzi gemacht. Seine Models findet er in Rom, auf der Strasse. Manchmal fragt er sie um Erlaubnis, manchmal fotografiert er sie, ohne dass sie es merken. Kürzlich stellte sich heraus, dass der März-Priester in seinem neusten Kalender gar kein Geistlicher ist. Pazzi nimmt‘s gelassen.

Beim Calendario Romano handle es sich nicht um einen Schönheitswettbewerb, sagt Produzent Pazzi. Die jungen Priester würden nur helfen, die Aufmerksamkeit auf den Inhalt zu lenken. Der Kalender bietet Informationen zum Vatikan und seinen Päpsten. Die gleichen Informationen, die Touristen in gängigen Reiseführern finden.

Katholischen Priestern ist dieser Kalender zu profan

Es sind denn auch Touristen, bei denen der Kalender besonders begehrt ist. «Auffallend viele Männer kaufen den Kalender», meint Roberto, der einen Kiosk mitten in Rom betreibt. Der Calendrio Romano ist zum kultigen Rom-Souvenir der Schwulenszene geworden.

Der Kalender fände aber auch in ganz anderen Kreisen Zuspruch, sagt Produzent Pazzi. Gerade bei evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrern aus Deutschland und Skandinavien sei der Kalender sehr beliebt. Und die katholischen Kollegen? Denen sei die Sache zu profan, weiss Kioskbetreiber Roberto.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.