Zum Inhalt springen

HörPunkt: Mann Macht Frau Wie sinnvoll ist denn nun die Frauenquote?

Die Frauenquote sei unbedingt richtig, denn «Männer werden immer behaupten, dass ein Mann besser ist als eine Frau». Das sagt allerdings keine Frau, sondern ein Mann: der Politiker Daniel Cohn-Bendit. Auch Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss begrüsst die Frauequote, allerdings bitte nur «vorübergehend».

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Doris Wyler, 3063 Ittigen
    Es ist klar, dass Quoten einfach nötig sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nathalie Buschor, Zürich
    das verrückte an der Sache ist doch, dass nicht die Frauen in die Verantwortung genommen werden sondern die Industrie, Wirtschaft oder Lehranstalten. Anhand vom Verhalten der Männer wird abgeleitet, was Frauen machen sollen und was die Institutionen Fördern sollen. Das ist eine Perversion. Was auffällt: Niemand spricht vom Geschlecht, nur die Frauen die Privilegien wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernard, fühle mich als Mann diskriminiert, FR
    Dann noch etwas anderes.... Lohnungleichheit. 1. Ist es unmöglich zwei Personen gegeneinander zu vergleichen. Es ist kein Mensch wie der Andere. 2. Wenn ich Arbeitgeber wäre, würde ich wenn ich die Wahl hätte zwischen einem "teuren" Mann und einer "günstigen" Frau sicher nicht den Mann einstellen falls beide die gleiche Leistung erbringen. 3. Lohn ist immer eine Verhandlungssache. Oder sind die Emanzen von heute so unfähig und müssen selbst da noch Hilfe in Anspruch nehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen