Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion Janukowitsch lockt Künstler mit Preisgeld und Stipendien

In der Ukraine engagieren sich zahlreiche Künstler und Intellektuelle für die Opposition. Dass seine Regierung unter Künstlern kaum Unterstützer hat, weiss auch der Präsident Janukowitsch. Und das will er nun ändern, sagt der ukrainische Schriftsteller Andrej Kurkow im Gespräch.

Blick aus der Höhe auf einen Platz voller Menschen
Legende: Demonstranten auf dem Maidan in Kiew. Reuters

Auf dem Maidan in Kiew formieren sich die Proteste gegen die Regierung von Wiktor Janukowitsch. Dort finden sich derzeit auch viele Künstler, die sich engagieren, wie der ukrainische Schriftsteller Andrej Kurkow bestätigt.

Schriftsteller Andrej Kurkow
Legende: Schriftsteller Andrej Kurkow Keystone

Organisation in Zelten und Kneipen

In einem Zelt, das Künstler errichtet haben, gibt es eine Kunstausstellung und es werden immer wieder Lesungen, Kurse, Diskussionen und Konzerte veranstaltet, die regen Zulauf haben. Ähnliche Veranstaltungen gibt es auch in den Künstler-Kneipen rund um den Platz.

Zwar sei die Stimmung unter den Künstlern, die sich für die pro-europäischen Proteste engagieren, nicht mehr die gleiche wie zu Beginn, sagt Kurkow. Offene Aktionen gebe es jetzt weniger, dennoch seien die Künstler weiterhin stark engagiert.

Die Regierung lockt mit Preisgeld

Dass sich Künstler und Intellektuelle vorwiegend auf die Seite der Opposition stellen, weiss auch Präsident Janukowitsch. Es gebe kaum Künstler, die sich für die Regierung stark machen, sagt Kurkow. Um dies zu ändern, habe Janukowitsch kürzlich ein Gesetz erlassen, dass das Preisgeld des Taras-Schewtschenko-Preises, des wichtigsten Kunstpreises der Ukraine, um das Fünffache erhöhe. Auch würden zahlreiche, sogenannte Präsidentenstipendien für Künstler vergeben.

Ob der unter Druck stehende Präsident damit aus Künstlerkreisen mehr Unterstützung erhält, ist wohl fragwürdig. Die Künstler beschäftigen sich derzeit vielmehr mit der Frage, wie es mit der Ukraine weitergeht. Kurkow sieht Anlass zur Sorge: Sollte es zum Notstand kommen, würde die Ukraine eine andere politische Dimension erreichen. «Dann wird die Möglichkeit von Bürgerkrieg viel realistischer», sagt der Schriftsteller.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.