Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion «Unsere Gesellschaft ist nur vermeintlich aufgeschlossen»

Was bedeutet das Massaker im Club «Pulse» in Orlando für die LGBT-Community in der Schweiz? Ein Gespräch mit Bastian Baumann, Geschäftsführer der Schwulenorganisation Pink Cross.

Ein schwules Paar umarmt sich an der diesjährigen Zurich Pride.
Legende: Ein Paar an der diesjährigen Zurich Pride. Keystone

Bastian Baumann, Sie haben via Twitter von den Anschlägen in Orlando erfahren. Wie haben Sie darauf reagiert?

Ich war sehr bestürzt. Der Anlass erscheint uns von «Pink Cross» sehr tragisch – und nicht nur uns: Ich erlebe, dass Schwule und Lesben in der Schweiz sehr schockiert sind. Wir erhalten aktuell sehr viele E-Mails und Facebook-Nachrichten von Personen, die ihre Solidarität mit der LGBT-Szene ausdrücken und sagen, wie traurig sie über die Vorfälle sind.

Das Massaker in den USA mit 50 Toten ist in seiner Dimension einzigartig – lässt sich aber in eine Reihe von homophob motivierten Gewalttaten eingliedern. Wie ist die Situation für Schwule und Lesben in der Schweiz: Sind sie im Allgemeinen betroffen von homophober Gewalt?

Ja, von Gewalt betroffen sind wir leider auch in der Schweiz. Von offizieller Seite erfasst die Schweiz Gewalttaten mit homo- oder transphoben Motiven nicht. Das heisst es gibt in dieser Hinsicht eine grosse Dunkelziffer. Pink Cross weiss von Vorfällen, und erfährt in Umfragen immer wieder, dass Schwule und Lesben Gewalt erleiden. Diese Aussagen sind der einzige Messwert, den wir haben. Es ist daher ein diffuses Gefühl, dass sich schwer in Zahlen messen lässt – aber die Fakten, die bei uns im Büro eintreffen, sprechen klar dafür, dass wir hier Handlungsbedarf haben.

Gewalt gegen Schwule und Lesben in der Schweiz: Das erstaunt. Immerhin sind die Gesetze in den meisten Ländern verbessert worden und die Bevölkerung scheint toleranter zu sein. Täuscht dieser Eindruck?

Das hängt davon ab, wo man lebt und wo man sich bewegt. Gerade dieses Wochenende fand in Zürich die «Zurich Pride» statt. Bei Umfragen, die wir dort machten, meldeten sich rund 100 Personen, die in der Vergangenheit tätlich angegriffen, angespuckt oder teilweise Opfer von harter Gewalt wurden (laut der Stadtpolizei Zürich und der Organisation der Zurich Pride kam es während des Festivals selbst zu keinen Vorfällen, Anm. der Red.). Das hängt auch mit der rechtlichen Lage zusammen. Die Schweiz ist diesbezüglich kein Musterknabe: Wir sind im Europavergleich bloss auf Platz 23, was die Lesben- und Schwulenrechte anbelangt (siehe Textbox «LGBT-Rechte in der Schweiz»).

Welche Tendenzen in Bezug auf die Gleichstellung von LGBT-Personen beobachten Sie in Europa?

Wir beobachten, dass Regierungen die rechte Tendenzen aufweisen und sich teilweise auch vor einem religiösen Hintergrund legitimieren, das Leben von Schwulen und Lesben erschweren. Es gab eine Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster unter mehr als 90'000 Schwulen und Lesben in Europa: 26 Prozent haben gesagt, dass sie Opfer von Gewalt wurden, 75 Prozent gaben an, dass sie sich nicht trauen, Hand in Hand mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin durch die Stadt zu laufen. In der Türkei musste eine LGBT-Organisation ihre Arbeit einstellen, weil sie auf die Liste der möglichen Angriffsziele der IS-Terrorzellen gesetzt wurde. Schwule und Lesben fliehen zum Teil aus ihren Heimatländern, weil eine Regierung herrscht, die dieses homophobe Klima fördert oder teilweise sogar explizit zu Gewalt aufruft.

Um zurück zu kommen zum Anschlag im Schwulenclub «Pulse» in Orlando: Ist dieses Massaker ein Warnzeichen, dass unsere Gesellschaft schwulenfeindlicher wird?

Ich habe heute Morgen auf Facebook sehr viele Kommentare gelesen, die diesen Anschlag befürwortet haben, und ausgesagt haben, das geschehe den Schwulen und Lesben Recht. Diese Äusserungen passieren hier in der Schweiz. Ich denke, wir müssen wachsam bleiben und dürfen uns nicht blenden lassen von einer vermeintlich aufgeschlossenen Gesellschaft. Ich will mich aber nicht von Angst leiten lassen. Es ist wichtig, dass wir schlicht aufklären über das Thema Homo- und Transphobie – und mit Stolz weiterarbeiten.

Bastian Baumann

Porträt Bastian Baumann.
Legende: Bastian Baumann PinkCross

Bastian Baumann ist PR-Berater, Aktivist und Geschäftsführer von «Pink Cross». Der Verein setzt sich seit 1993 als Dachverband für die Anliegen von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender (kurz LGBT) in der Schweiz ein.

LGBT-Rechte in der Schweiz

Schwule und Lesben öffentlich zu verunglimpfen soll in der Schweiz durch die Erweiterung der Antirassismus-Strafnorm strafbar werden. Trotzdem erreicht die Schweiz im europaweiten Ranking zur Gleichstellung von LGBT-Personen bloss Platz 23. Mängel bestehen demnach vor allem im Bezug auf Gender-Identität, Familienrechte und Schutz vor Übergriffen.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd B., Basel
    Grässlich, wie in Basel selbst Schwule den Schwulenhass anfeuern. Im Feldbergkiosk gibt es nun den "Faggot Friday" (Schwuchtel-Freitag). Das ist sehr ermunternd für die jungen, charakterlich noch nicht sattelfesten Schwulen, die von Mitschülern und Mitarbeitern mit diesem Wort gemobbt werden und es gibt den Tätern auch mehr Berechtigung, dieses Wort zu verwenden. Kann man gegen so eine Anlass-Bezeichnung gesetzlich vorgehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R W, Solothurn
    @Komentatoren Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass die Schweiz noch lange nicht so liberal ist, wie sie tut. Sonst müsste ich mir nicht immer wieder aufs neue überlegen, ob ich mich outen soll oder nicht. Der Rassismus ist zum Teil gut versteckt und trifft dich unvorbereitet. Gerade für Junge sehr schwer, wenn es die ersten Outings so erleben muss! Ganz abgesehen davon: LGBT* ist mehr als nur Homosexualität, welche im Vergleich zu Transgender, Bi & Asexualität usw noch gut akzeptiert ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    @M. Fretz (22:16); "bisschen einfach gestrickt. Bischof Huonder darf aus der Bibel zitieren und die Todesstrafe für Homosexuelle fordern." - 1. Bischof Huonder hat NICHT die Todesstrafe für Homosexuelle gefordert! Ich habe KEINE Ahnung, wie man es erklären muss, damit das in die Köpfe reingeht! 2. Meine Aussagen zum AT sind korrekt! Lesen Sie Fachliteratur und nicht bloss Internet-Hasskommentare von selbstern. "Christen". Bilden Sie sich!!! Für Christen ist das NT bindend und sonst gar nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner, Interlaken
      Der Aufruf sich zu bilden, geht an Sie zurück. Sowohl im kath. Katechismus als auch in den Satzungen der reformierten Kirchen steht, dass AT und NT als gleichwertig gehalten werden und beide insgesamt das Wort Gottes seien. Es ist ein unter gewissen Christen sehr beliebter apologetischer Trick zu behaupten, dass nur das NT verbindlich sei. Unter Anderem die 10 Gebote, Psalmen, duzende Prophezeiungen stehen im AT. Die grausamen Textstellen können so nicht einfach weggezaubert werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @J.K.; Also gut, wenn Sie schon so gebildet sind: Ich will von Ihnen wissen, wann in der 2000 jährigen Geschichte des Christentums das mosaische Gesetz zur Anwendung kam. Wann wurden Menschen mit Berufung auf Textstellen des AT zum Tode verurteilt? Wann geschah das in der Schweiz? Eine Antwort mit Quellenangabe ist erbeten! Das was Sie behaupten ist theologisch nicht haltbar, weil so das zentrale Element des christlichen Glaubens geleugnet würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen