Zum Inhalt springen
Inhalt

Welten des Islam Islamische Philosophie oder: Kann der Glaube vernünftig sein?

Islam und Philosophie – Glaube und Vernunft: Wie passt das zusammen? Das ist eine der Fragen, mit denen sich die islamische Philosophie seit ihren Anfängen im 9. Jahrhundert auseinandergesetzt hat. Ein Überblick über die wichtigsten Philosophen der islamischen Welt, damals und heute.

Illustration: Ein Mann stützt sein Kinn auf seiner Hand ab, daneben ein islamisch anmutendes Ornament.
Legende: Glaube oder Vernunft – oder beides? Diese Frage beschäftigt Philosophen der islamischen Welt bis heute. SRF/Christine Kälin

Die Philosophie der islamischen Welt beginnt im 9. Jahrhundert. Zu dieser Zeit breitet sich die islamische Gesellschaft in neu eroberten Gebieten aus und kommt mit anderen Kulturen in Berührung. Fast das gesamte Wissen der griechischen Antike wird ins Arabische übersetzt, sei es in Medizin, Mathematik, Astronomie, Mechanik, Musiktheorie oder Philosophie.

Diese Übersetzungsbewegung dauert knapp zweihundert Jahre und hat ihr Zentrum in Bagdad. Die Philosophen orientieren sich zunächst stark – ähnlich wie im europäischen Mittelalter – an antiken Autoritäten wie Aristoteles und versuchen das Verhältnis von Glaube und Vernunft immer wieder neu zu bestimmen.

Wichtige Philosophen der islamischen Welt

  • Illustration eines Philosophen. Er trägt einen weissen Turban.
    Legende: Abû Yûsuf al-Kindî Wikimedia

    Abû Yûsuf al-Kindî (ca. 800-865)

    Philosophie als Dienerin der Religion: Der Universalgelehrte Kindî war nicht nur Philosoph, sondern auch Astronom, Mediziner und Mathematiker. Er prägte die philosophische Terminologie im Arabischen und stützte sich in seinen Thesen ebenso auf Aristoteles wie auf Platon und den Neuplatoniker Proklos. Die Philosophie steht für Kindî im Dienst der islamischen Religion. So argumentiert er für einen Gott, der in seinem Wesen unerkennbar bleibt und die Welt aus dem Nichts geschaffen hat.

  • Zeichnung eines Philosophen mit Turban.
    Legende: Abû Bakr ar-Râzî Wikimedia/Jacopo188

    Abû Bakr ar-Râzî (865-925)

    Für eine unabhängige Philosophie: Der Mediziner und Philosoph Râzî befürwortete eine von der Religion losgelöste Philosophie. Die Welt besteht nach Râzî aus drei Polen: dem barmherzigen Gott, der materiellen Welt ohne Anfang und der nach Vollkommenheit strebenden Seele. Da nach Râzî alle Menschen dieselbe Fähigkeit zur Erkenntnis haben, kann es auch keine Propheten geben. Mit solchen Aussagen handelte er sich den Ruf eines Ketzers ein.

  • Alte Illustration eines Philosophen. Er trägt einen weissen Turban und schreibt auf ein Papier.
    Legende: Avicenna Wikimedia

    Avicenna (Abû Alî ibn Sînâ) (ca. 980-1037)

    Der Begründer einer neuen Metaphysik: Der hochbegabte Mediziner und Philosoph Avicenna versuchte Glaube und Vernunft zu harmonisieren. Er begründete eine neue Metaphysik und formulierte einen eigenen Gottesbeweis, indem er das zufällige Weltgeschehen auf einen notwendig existierenden Gott zurückführte. Zudem argumentierte er für eine unkörperliche und unsterbliche Seele jedes Menschen und sprach den Propheten – ebenso wie den wahren Philosophen – eine untrügliche Intuition zu.

  • Zeichnung eines Philosophen mit Turban.
    Legende: Al-Ghazâlî Wikimedia

    Al-Ghazâlî (gest. 1111)

    Der Kritiker der Philosophen: Der Theologe Ghazâlî wies die Philosophie in ihre Schranken. Einzig die Logik hielt er für unantastbar. Die philosophische Ethik hingegen sei überflüssig, weil sie nur das lehre, was auch Propheten lehren. Und die Metaphysik sei in grossen Teilen unbegründet, falsch oder gar widersprüchlich, wie er in seiner Schrift «Die Inkohärenz der Philosophen» nachzuweisen versuchte. So kritisierte er etwa die philosophischen Ansichten, dass die Welt ewig sei und der Mensch nicht mit seinem Körper auferstehen könne.

  • Fresko eines sitzenden Philosophen. Er trägt einen weissen Turban und ein goldgelbes Gewand und stützt seinen Kopf auf den Arm.
    Legende: Averroes Wikimedia

    Averroes (Abû l-Walîd ibn Ruschd) (gest. 1198)

    Zurück zu Aristoteles: Der Arzt und Jurist Averroes wertete die Philosophie auf und lehrte, der Koran gebiete das Philosophieren. Er unterschied zwischen einer wörtlichen und einer allegorischen Koranexegese und zeigte, dass entscheidende Stellen jeweils mehrere, sich widersprechende Deutungen zulassen. So versuchte er auch alle Kritikpunkte Ghazâlîs an der Philosophie zu widerlegen sowie Glaube und Vernunft unter Rückgriff auf Aristoteles wieder in Einklang zu bringen.

  • Unscharfes Foto einer Lichteinstrahlung.
    Legende: Schihâabddîn as-Suhrawardî Colourbox

    Schihâabddîn as-Suhrawardî (gest. 1191)

    Philosoph der Erleuchtung: Der iranische Theologe und Philosoph Suhrawardî setzte ganz auf das intuitive Denken, auf eine erleuchtende «Illumination». Er wertete die Logik wie überhaupt die diskursive Philosophie ab und meinte, die politische Führung sollte niemals einem Philosophen übertragen werden, sondern jemandem, der Einblick in das göttliche Wesen der Welt habe. Dieses Wesen ist nach Suhrawardî nichts anderes als Licht.

Nach 1200 wurde die islamische Philosophie von den Lehren Avicennas dominiert, hinzu kam eine starke Rezeption der Ideen Suhrawardîs. Allerdings ist die Zeit vom 13. bis zum 19. Jahrhundert gemäss dem Islamwissenschaftler Ulrich Rudolph in weiten Teilen noch wenig erforscht. In Iran prägte ab dem 17. Jahrhundert die Schule von Isfahan das philosophische Denken, allen voran Mullâ Sadrâ, der in seinem Buch «Die vier Reisen» dafür argumentiert, dass die ganze Welt von Gottes Denken durchdrungen sei und zum Göttlichen hinstrebe.

Im 19. Jahrhundert kamen vermehrt politische und kulturhistorische Themen auf, etwa die Frage, warum die islamische Welt mit dem Westen im Zeitalter des Kolonialismus nicht Schritt halten konnte. Diese Frage spielt auch in den Debatten des 20. Jahrhunderts noch eine grosse Rolle, wobei die Antworten darauf sehr unterschiedlich ausfallen. So vermutet etwa der Marokkaner Mohammed al-Djâbirî (1936-2010) in seiner «Kritik der arabischen Vernunft» den Grund für die Dominanz des Westens in der islamischen Vermischung von Vernunft und Glaube, die den wissenschaftlichen Fortschritt gebremst habe.

Gibt es eine «pensée islamique»?

Der algerische Philosoph Mohammed Arkoun (1928-2010) kritisiert dagegen beide Denktraditionen: die westliche, weil sie einseitig auf die Vorherrschaft der zweckrationalen Vernunft gesetzt habe, und die islamische, weil sie zu sehr auf Abwehr und Rechtfertigung eingestellt gewesen sei. Arkoun schlug vor, ein eigenes, spezifisch islamisches Denken («pensée islamique») zu entwickeln, was wiederum von anderen Autoren wie dem Syrer Sâdiq al-'Azm (geb. 1934) als Preisgabe der universalen Vernunft kritisiert wurde.

Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft spielt auch in der heutigen islamischen Philosophie eine wichtige Rolle, während in der westlichen Philosophie Religion und Glaube eine eher untergeordnete Rolle spielen. Das mag damit zu tun haben, dass die gesellschaftlichen Realitäten andere sind und die Philosophie, wie Hegel meinte, nichts anderes ist als «ihre Zeit in Gedanken gefasst».

Jetzt online

Porträt Ulrich Rudolph

Sehen Sie hier die «Sternstunde Philosophie» vom 31. Mai mit Ulrich Rudolph.

Buchhinweis

Ulrich Rudolph: «Islamische Philosophie. Von den Anfängen bis zur Gegenwart», 3. Aufl., C.H.Beck 2013.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die islamische Philosophie ist ebenso friedlich, wie es die allermeisten Philosophien sind. Das Problem ist der politische Teil des Islam, der mit seinen Gesetzessammlungen Menschen anderen Glaubens diskreditiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans Frei, Widnau
    Vernunft braucht weder Glaubensvorstellungen noch Götter. Gäbe es einen Zusammenhang zwischen Göttern, Glaubensvorstellungen oder Religionen und Vernunft, könnte man Gottesbeweise herleiten, das ist aber nicht möglich. Glaube und Vernunft haben miteinander nichts zu tun, ja schliessen sich gegenseitig aus. Auch christliche Theologen versuchen seit Jahrtausenden einen Zusammenhang herzustellen, schlüssig ist das nicht möglich. Über Götter können Menschen nichts schlüssig aussagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jorge Stein, Chêne-Bougeries
    Wahrscheinlich sind dies die Freunde einer schleichenden Islamisierung, via Immigration, die da versuchen, uns Ausnahmen von humanem, edlen Islam vor zu gaukeln. Was IS praktiziert, ist der reale, unverfälschte Islam, wie ihn der Koran lehrt. Nichts anderes! Alle Religionen haben ihre Entgleisungen und Abstürze; auch die atheistischen Weltsichten ( National-Sozialismus, Stalinismus, Maos China, Pol Pot). Der Islam aber - nicht der einzelne Muslim - ist übel in seiner geistigen Grundsubstanz !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von J. Krebs, Zürich
      Ich glaube ein Glaube kann nicht grundsätzlich böse sein. Entscheidend ist, wie das einzelne Individuum diese Ideologie im Leben umsetzt, wie es den Inhalt interpretiert. Wer kann sagen, dass man eine Religion "richtig" praktiziert?! Diesen Weg muss jeder für sich selber finden, und beachten, dass man den Glauben mit dem alltäglichen (Zusammen)leben vereinbaren kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      J.K./In der Regel begreift das einzelne Individuum,in seinem täglichen Überlebens- und Sozialisierungskampf,wenig bis gar nichts von dem ganzen"Geschreibsel"über das sich schon unzählige Köpfe gebeugt und dabei"geraucht" haben.Ansonsten müsste sich nicht beinahe jede Religion auch noch in imponierenden,materiellen "Sinnbilder" und "Prunkt" manifestieren um beim "angeblichen"Anhänger wenigstens noch ein Gefühl zu provozieren,das der Bewunderung einer hierarchischen Machtdemonstration.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen