Zum Inhalt springen

Header

Bildcollage aus Fotos der vier Personen an einem Tisch, Wein trinkend.
Legende: Waren prägend in der Zeit zwischen 1920 bis 1930: Louis Aragon, Jacques Prévert, Elsa Triolet und Majakowki. SilexFilms/Arte France/Fianciere Pinault
Inhalt

Kunst Animierte Dokfilmreihe: Die Abenteurer der modernen Kunst

Anfang des 20. Jahrhunderts kommen Künstlerinnen und Künstler nach Paris, um ihr Glück zu finden. Unter ihnen sind Picasso, Apollinaire, Sartre, Dalí. Sie begegnen sich, leben, arbeiten und feiern zusammen – und revolutionieren gemeinsam die Kunst. Das alles erzählt eine animierte Filmreihe.

Die Animationsserie «Die Abenteurer der modernen Kunst» basiert auf den Büchern des Schriftstellers Dan Franck. Sie gibt mit einer fulminanten Mischung aus Archivmaterial und Animationen Einblick in das Künstlerleben in Paris zwischen 1900 und 1939, das vom Autorinnentrio Amélie Harrault, Pauline Gaillard und Valérie Loiseleux lebendig und detailgetreu vermittelt wird. Die Kommentarstimme wird von Anke Engelke gesprochen.

SRF zeigt die Reihe in europäischer TV-Premiere.

Die sechs Filme als Online-Stream

  • 1. Folge 1: Die Zeit der Bohème

    Der Auftaktfilm erzählt von der Zeit der Bohème, als man in Paris als junger Künstler frei und praktisch ohne Geld leben konnte. Es herrschte Aufbruchstimmung, und trotz kleiner Konkurrenzkämpfe arbeiteten die noch unbekannten Künstler mit Verve zusammen – und stellten die Kunst auf den Kopf.

  • 2. Folge 2: Picasso & Co.

    Der zweite Teil der sechsteiligen Reihe erzählt von den ersten künstlerischen Erfolgen der jungen Künstler, die in Paris zusammengefunden haben. Das Gemälde «Les Demoiselles d'Avignon» ist die Antwort Picassos auf Matisse – und sorgt für Empörung. Und dann werden Apollinaire und Picasso 1911 in einen grossen Skandal verwickelt, den Raub der Mona Lisa aus dem Louvre.

  • 3. Folge 3: Weltmetropole Paris

    Der Alltag der ausländischen Maler in Paris während des Ersten Weltkriegs ist vom Hunger geprägt. Im Gemeinschaftsatelier La Ruche halten sie sich gegenseitig über Wasser. Der dritte Teil der Animationsserie handelt von Solidarität, Liebe und dem Beginn des Surrealismus.

  • 4. Folge 4: Die Künstler von Montparnasse

    Als Antwort auf die Absurdität des Krieges bahnt sich die dadaistische und surrealistische Revolution an. In Paris prägen André Breton und Louis Aragon die Szene. Man Ray stürzt sich in eine Liebesgeschichte mit Kiki, Picasso zögert, und Salvador Dalí macht seinen Auftritt.

  • 5. Folge 5: Libertad!

    Anfang der 1930er-Jahre ist Europa zerrissen zwischen Faschismus und Kommunismus. Louis Aragon ist begeistert von Stalin und verrät die Surrealisten. Auch André Gide reist nach Moskau. Fotografen, Journalisten und Schriftsteller aus der ganzen Welt zieht es nach Spanien. George Orwell, Pablo Neruda und Ernest Hmingway engagieren sich gegen Franco. Fotos von Robert Capa und Gerda Taro erscheinen in internationalen Tageszeitungen. 1937 malt Picasso in Paris das Monumentalbild «Guernica», eine Anklage gegen die Gewalt des Franco-Regimes und den Faschismus.

  • 6. Folge 6: Mitternacht in Paris

    Im Juni 1940 wird Frankreich besetzt. Viele Künstler verlassen Europa. Wer bleibt, versucht sich irgendwie über Wasser zu halten. Viele arrangieren sich, einige leisten Widerstand, manche kollaborieren. Jean-Paul Sartre versucht, eine Widerstandsbewegung zu lancieren.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.