Zum Inhalt springen
Inhalt

Kunst Das neue Whitney Museum will in New York zu den Grossen gehören

Das Whitney Museum in New York beherbergt eine der grössten Sammlungen amerikanischer Kunst. Doch sein bald 75-jähriges Dasein fristete es im Schatten der grossen Museen der Stadt. Von seinem Umzug in einen Prachtsbau von Renzo Piano verspricht es sich nun mehr Aufmerksamkeit.

Vor blauem Himmel steht ein verschachteltes graues Gebäude mit grossen Fensterflächen, davor zwei Fahrradfahrer.
Legende: Das Whitney Museum in New York: 422 Millionen Dollar für einen Bau vom italienischen Star-Architekten Renzo Piano. Reuters

Als Gertrude Vanderbilt Whitney dem Direktor des Metropolitan Museum ihre Kunstsammlung als Geschenk anbot, winkte der Herr dankend ab: «Was sollen wir mit dem Zeug, verehrte Dame? Wir haben davon schon einen ganzen Keller voll.» Die Multimilliardärin, Mäzenin und Bildhauerin stürmte daraufhin wutentbrannt aus seinem Büro und beschloss kurzerhand, ihr eigenes Museum zu gründen. Das war 1930 in New York und die Geburt des Whitney Museum of American Art. Gertrude Vanderbilt Whitney wollte der zeitgenössischen amerikanischen Kunst eine Plattform bieten.

Endlich im Rampenlicht?

Dieser Mission ist das Museum treu geblieben. Die Sammlung umfasst inzwischen 22'000 Werke von Edward Hopper und Mark Rothko bis zu Sherrie Levine und Cory Archangel. Und obwohl sich unter ihnen manches Meisterwerk befindet, fristete das Whitney an der Upper East Side bisher ein Dasein im Schatten der anderen drei grossen New Yorker Museen: dem enzyklopädischen Metropolitan Museum, dem Museum of Modern Art mit seinen Schätzen der Europäischen Moderne und dem Guggenheim Museum in seinem denkmalgeschützten Frank-Lloyd-Wright-Bau, der als architektonische Sehenswürdigkeit ein Muss für jede Reisegruppe ist.

Mit einem eigenen neuen Prachtsbau an bester Lage hofft das Whitney Museum, nun endlich selber ins Rampenlicht zu treten. Der italienische Stararchitekt Renzo Piano hat das Gebäude entworfen. 422 Millionen Dollar hat es gekostet, und die Fertigstellung dauerte sieben Jahre.

Ein kubistischer Blumentopf

Ein Mann steht am Fenster und fotografiert die Aussicht über Manhattan.
Legende: Auch die neue Aussicht hat's in sich: vom achten Stock sieht man Manhattan und das One World Trade Center. Reuters

Die Lage des neuen Whitney könnte attraktiver nicht sein: am Ufer des Hudson River, in unmittelbarer Nähe der beliebten Flaniermeile High Line und des Galerienviertels Chelsea.

Das Gebäude gleicht einem kubistischen Blumentopf mit Wucherungen auf alle Seiten hin. Neun asymmetrische Stockwerke aus Stahl und Glas drängen sich über einer aquariumartigen Lobby. Es gibt vier Terrassen und einen überdeckten Vorplatz, der zum Verweilen einlädt. Das neue Whitney möchte mehr bieten als nur Kunst.

Übersicht über amerikanische Kunst

Und das tut es. Das Restaurant ist bereits auf Wochen hin ausgebucht. Ein Kino- und Theatersaal lockt mit Kassenschlagern. Im Sommer sind Blockpartys geplant, im Winter sollen DJs drinnen regelmässig für Stimmung sorgen. Und Kunst ist schon auch vorhanden.

Die Eröffnungsausstellung trägt den Titel «America Is Hard to See» – «Amerika ist schwer zu sehen». 600 Werke aus der Sammlung von 400 Künstlern sind darin zu einer chronologischen Übersicht über die amerikanische Kunst von 1900 bis heute aneinandergereiht. Allerdings stiehlt der Blick aus einem der gigantischen Fenster, der über den Fluss bis zur Freiheitsstatue reicht, der Kunst eindeutig die Schau.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 1.5.2015, 16.50 Uhr.

Ausstellungshinweis

Die Ausstellung «America Is Hard to See» ist noch bis zum 27. September im neu eröffneten Whitney Museum of American Art in New York zu sehen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Remo Gasser, Bern
    Unglaublich die Formensprache dieser Ausnahmearchitekt beherrscht. Dennoch: als Lokalpatriot bleibt das Berner Westside mein Favorit. Was die Kunst angeht: Seit Jahren schon lade ich mir hoch aufgelöste Lithographien runter und projiziere sie mit einem Beamer an die Wand. Letztes Jahr hatten wir so eine Gaugin-Austellung noch bevor dieser Meister, dank Millionenwerbung, der breiten Öffentlichkeit bekannt war. Für diese Saison bereiten wir übrigens eine Franz Marc (Die Brücke) Retrospektive vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten