Edvard Munch – Meister der dunklen Empfindungen

Munch ist einer der grossen Wegbereiter des Expressionismus. Angst, Einsamkeit und der Schmerz, der aus der Sehnsucht nach Liebe entsteht, dominieren das Werk des grossen nordischen Künstlers. In seinen Grafiken hat er diese Themen bedrückend und faszinierend zugleich verdichtet.

Edvard Munch war zu seiner Zeit ein Skandalkünstler. Ungewohnt offen widmete er sich Themen wie der Sexualität und der Sehnsucht nach Nähe, der Einsamkeit und den Abgründen, die sich zwischen Liebenden öffnen können.

Zusatzinhalt überspringen

Ausstellung

Die Ausstellung «Edvard Munch. 150 grafische Meisterwerke» ist im Kunsthaus Zürich zu sehen bis am 12. Januar 2014.

Doch auch die Person Edvard Munchs scheint manchen Zeitgenossen befremdet zu haben. Als er 1922 von Italien nach Zürich reisen wollte, um an der Eröffnung seiner grossen Einzelschau im Kunsthaus teilzunehmen, wurde er von den Polizeibeamten in Mendrisio aufgehalten. Was genau die Beamten veranlasste, den Reisenden zu befragen ist nicht bekannt. Das Ereignis als solches jedoch beeindruckte den damaligen Kunsthaus-Direktor Wilhelm Wartmann so sehr, dass er es sogar im Katalog zur Ausstellung vermerkte.

Munch brachte 1910 die klassische Moderne nach Zürich

Doch nicht nur Edvard Munchs Begegnung mit der Polizei beschäftigte Wartmann und seine Kunsthaus-Equipe. Ganze zehn Jahre stellte Wartmann dem expressiven Norweger nach, bis dieser endlich in einwilligte, in Zürich auszustellen. Für das 1910 eröffnete Kunsthaus Zürich war die Munch-Schau ein grandioser Coup. Es war, laut dem heutigen Kunsthaus-Direktor Christoph Becker, der «Turning Point», der das neue, noch unbekannte Ausstellungshaus zu einem Kunstort mit Ausstrahlung machte: Mit Munch kam die klassische Moderne nach Zürich.

Bis heute fühlt sich das Kunsthaus dem Künstler besonders verbunden. In den Depots des Museums lagert die grösste Munch-Sammlung ausserhalb Norwegens. Ein Teil dieser Sammlung ist nun in einer Jubiläumsschau zum 150. Geburtstag Munchs zu sehen. Doch nicht der berühmte Maler Munch, dessen Motive längst auch auf Poster und Postkarten gedruckt werden, wird hier gewürdigt. Die Zürcher Schau rückt die Grafiken des Künstlers ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Wiedersehen mit bekannten Motiven

«Der Kuss», «Der Schrei» oder die laszive «Madonna», die von zeitgenössischen Betrachtern als obszön und schockierend empfunden wurde, sie alle tummeln sich in der eindrucksvollen Schau. Als kantig-kraftvolle Holzschnitte oder feinlinig nervöse Lithografien. Denn seine Motive hat Munch stets in verschiedenen Techniken bearbeitet. Vom berühmten «Der Schrei» existieren beispielsweise je zwei Versionen in Tempera und in Öl. Und einige Lithografien.

In seinen Grafiken gelingt Munch eine Verdichtung seiner existenziellen Themen. Die Auseinandersetzung mit Ängsten und seelischen Schmerzen gewinnen durch die harten Linien und reduzierten Farben an expressiver Kraft und Dringlichkeit.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Der Schrei» im Zürcher Kunsthaus

    Aus Tagesschau vom 3.10.2013

    Eine der Ausführungen des bekanntesten Bildes des norwegischen Malers Edvard Munch wird zurzeit in Zürich ausgestellt. Insgesamt präsentiert das Kunsthaus zum 150. Geburtstag Munchs 150 seiner Graphiken – zum Teil erstmals öffentlich.