Zum Inhalt springen
Inhalt

Hommage an Christa de Carouge «Sie hat ein neues Frauenbild geschaffen»

Mit Christa de Carouge habe die Schweiz eine Stilikone und Modedesignerin mit unverwechselbarer Handschrift verloren, sagt Cornelia Kazis. Die Journalistin hat Christa de Carouge persönlich gekannt.

Christa de Carouge verneigt sich.
Legende: «Christa de Carouge geht, wie sie es sich gewünscht hat: rasch und aus dem prallen Leben heraus», sagt Cornelia Kazis. Keystone/Alexandra Wey

SRF: Sie kannten Christa de Carouge. Beschreiben Sie die Frau.

Cornelia Kazis: Sie war als Mensch und als Designerin ein Original. Ich kenne Christa de Carouge seit 20 Jahren. Zum letzten Mal habe ich sie am 5. Dezember gesehen, im Zuger Kunsthaus. Dieses widmet ihr zurzeit eine grosse Ausstellung.

Legende: Video Christa de Carouge überraschend gestorben abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.01.2018.

Sie hat dort mit ihren 81 Jahren durch die Ausstellung geführt, schwarz und höchst raffiniert gewandet, wie immer. Mit einer an einen östlichen Mönch erinnernden Frisur erklärte sie den Leuten, was ihr wichtig war. Und das in einer sehr einfachen, fast schon bodenständigen Sprache, die in grossem Kontrast steht zu ihren Kreationen.

Christa de Carouge war immer eine Stilikone, ohne nur annähernd schlank zu sein, ohne jung zu sein, ohne geschminkt zu sein und ohne schön zu sein. Das an sich ist schon ein Kunstwerk.

Sie war eine entschlossene Person mit einer grossen kulinarischen Vorliebe für gute Würste, eine Frau mit profunder Kenntnis asiatischer Kultur und durch und durch helvetisch in ihrem Habitus. Eine grosse Persönlichkeit.

Was war das Besondere an ihren Kleidern?

Ihre Kleider sind nicht Kleider, sondern eher Hüllen. Man trägt ihre Kleider nicht, man wohnt in ihnen. Es sind Gewänder. Alltagstaugliche Gewänder aus raffinierten Stoffen, häufig plissiert.

Alltagstauglichkeit war ihr sehr wichtig. Man kann alles in die Waschmaschine werfen, aufhängen und gleich wieder anziehen. Alle Kleider sind innen genauso schön wie aussen. Wenn man ein Stück kauft, hat man gleich zwei, man kann es so oder umgekehrt tragen.

Die Schneiderkunst hat Christa de Carouge bei ihrer Mutter, einer Schneiderin, schon sehr früh gelernt. Die Mutter hatte bis sie fast 90 war im Unternehmen Carouge genäht.

Christa de Carouge war immer immun gegen Trends. Modeströmungen interessierten sie kaum. Sie ging konsequent ihren gestalterischen Weg, fasziniert von der Grundform des Kimonos und von mönchischer Reduktion.

Ihre Kleider waren immer schwarz. Weshalb?

Schwarz war ihr Markenzeichen. Zwar hat sie durchaus mit Rot, Ecru oder Weiss experimentiert, aber Schwarz war ihr das Allerliebste. Weil sich das Licht so gut verfängt im Dunkeln, in den Falten der Stoffe.

Schwarz bringt die Person ans Licht. Auch das ein Aspekt, der ihr immer wichtig war. Schwarz als Wesentlichkeit im wahrsten Sinn des Wortes. Aber das hätte sie selber so nie gesagt. Sie hätte wahrscheinlich zürcherisch gesagt: «Es isch eifach läss!»

Christa de Carouge ist nicht mehr da – was fehlt ohne sie?

Es fehlt eine bedeutende Künstlerin, die ganz ohne feministische Ambition ein neues Frauenbild geschaffen hat. Es fehlt eine unverwechselbare Designerhandschrift.

Es fehlt eine konturierte Frau, die unbeirrbar ihren Weg ging, die sich selbst und ihrer eigenen Handschrift treu blieb. Es fehlt ein Genussmensch, der Kleider geschaffen hat, die eine Ausstrahlung von Askese haben. Es fehlt Chista de Carouge.

Christa de Carouge vor zwei ihrer Kleider
Legende: Schwarz war ihr Markenzeichen: Christa de Carouge an ihrer Ausstellung im Kunsthaus Zug. Keystone/Alexandra Wey

Es gibt aber einen zweifachen Trost. Erstens hat sie sich immer mit der eigenen Endlichkeit beschäftigt und schon vor Jahren die talentierte Designerin DE NIZ zu ihrer Nachfolgerin erkoren. Es geht also weiter mit ihrem Stil. Und zweitens ist Christa de Carouge so gestorben, wie sie es sich gewünscht hat: rasch und aus dem prallen Leben heraus.

Das Gespräch führte Caroline Lüchinger.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 18.1.2018, 6.50 Uhr

Cornelia Kazis

Cornelia Kazis
Legende: SRF/Matthias Willi

Cornelia Kazis ist Journalistin, Referentin, Moderatorin, Erwachsenenbildnerin und Autorin. Ihre Schwerpunkte sind Mensch und Gesellschaft, Bildung, Pädagogik, Erziehung und Familie. Bis 2017 war sie Redaktorin bei Radio SRF.

Ausstellungshinweis

Im Kunsthaus Zug fasste Christa de Carouge erstmals ihr Schaffen in einer Gesamtschau zusammen. Die Ausstellung läuft bis am 18. Februar 2018.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.