JR: Der Meister des Bluffs und seine «Boahs!» der letzten Jahre

Der französische Künstler JR ist bekannt für seine sozial ambitionierten XXL-Collagen. Er macht Menschen sichtbar, die häufig übersehen werden: Arme, Alte, Asylsuchende. Zurzeit macht er unsichtbar: die Pyramide im Innenhof des Louvre. Wir zeigen fünf Werke, die uns in den letzten Jahren auffielen.

JRs grosse Werke

    • 1.
      Die Pyramide des Louvre als «Trompe l'oeil»
      Ein Kran steht vor einer Glaspyramide, im Hintergrund ist ein herrschaftliches Gebäude zu erkennen. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Das grösste Museum der Welt als monumentale Leinwand: JRs Werk im Innenhof des Louvre. Keystone

      Aus einem Winkel betrachtet ist die Pyramide im Innenhof des Louvre «verschwunden». Da deckt sich das schwarz-weisse Bild des Künstlers JR mit der Fassade im Hintergrund. Ein Anblick, der nicht nur Kunstfreunde, sondern auch die Hüter des Altehrwürdigen erfreuen mag. Denn Letztere sehen die Pyramide seit ihrer Einweihung im Jahr 1998 als Schandfleck vor der ehemaligen königlichen Residenz. Architektur aus dem 12. Jahrhundert, eine postmoderne Pyramide und zeitgenössische Street-Art: JR bringt im Innenhof des grössten Museums der Welt jahrhundertelange Architekturgeschichte in einem Blickpunkt zusammen.

    • 2.
      «Ellis» (2015)
      Video «JR Trailer Elli» abspielen

      «Ellis» (Trailer)

      1:55 min, vom 26.5.2016

      Der Titel steht für ein Krankenhaus auf Ellis Island, einer Insel im Hafengebiet vor New York. Seit 70 Jahren ist das dortige Krankenhaus verlassen und nur noch von Geistern der Vergangenheit belebt: Millionen Einwanderer haben während der letzten 100 Jahre den Boden der Vereinigten Staaten zuerst auf Ellis Island betreten, unzählige wurden im Krankenhaus versorgt. JR gibt dem verlassenen Gebäude Gesichter, indem er hunderte, lebensgrosse Porträts von Einwanderern an Wände, Decken und Fenster kleistert. In dem Kurzfilm «Ellis» erzählt JR mit Robert de Niro die Geschichte eines jungen Migranten, der durch das ehemalige Krankenhaus läuft.

    • 3.
      JRs Kunst des Balletts (2014)
      Video ««Les Bosquets» (Trailer)» abspielen

      «Les Bosquets» (Trailer)

      0:00 min, vom 26.5.2016

      Ballett auf der Strasse, zudem auf einem heissen Pflaster: In dem 17-Minüter «Les Bousquets» lässt JR Tänzerinnen und Tänzer des Pariser Opernballetts in einem Pariser Vorort tanzen: im Ghetto «Les Bousquets» in Clichy-Montfermeil; einem Ort, der zehn Jahre zuvor durch Ausschreitungen zwischen Jugendlichen und Polizei Negativschlagzeilen machte. Mit Tütüs vor heruntergelebten Fassaden prallen zwei Welten aufeinander: Hochkultur und Vorstadtleben. So tanzt ein Breakdancer neben der Ballerina. Die Musik stammt von Woodkid, Pharell Williams und Hans Zimmer.

    • 4.
      «Migrants Walking New York City» (2015)
      Auf der Strasse einer Grossstadt klebt ein momumentales schwarz-weisses Bild eines jungen Mannes. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Ein Portrait von lmar Aliyev, der im Alter von 20 Jahren aus Azerbaijan in die USA flüchtete. Ausschnitt Cover New York Times

      In New York leben etwa 3,1 Millionen Einwanderer; in einigen Bezirken der Stadt sind diese aber kaum bis gar nicht zu sehen. Mit dem Projekt «Migrants Walking New York City» rief JR diesen Umstand – aus den Augen – in den Sinn: Er kleisterte Porträts von 16 Migranten in das Herz von Manhattan, auf die Fifth Avenue oder den Broadway. Vor dem Flatiron Building porträtierte JR einen Kellner aus Aserbaijan, der ein Jahr zuvor eine Green Card gewann und in die USA auswandern konnte – hier auf dem Cover des New York Time Magazine.

    • 5.
      «Women are Heroes» (2014)
      Ein Mann steht am Strand, im Hintergrund ist ein Containerschiff zu sehen, auf ein Bild riesiger Augen geklebt ist. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Abschluss des Projekts «Women are Heroes»: 2600 Papierstreifen auf 180 Containern. Instagram-Account von JR

      Mit Augenpaaren lenkt JR von 2008 bis 2010 den Blick auf das Schicksal von Frauen: auf Ausgeschlossene, Gewaltopfer, Kriegswitwen. 2014 schliesst er das Projekt mit seinem bislang grössten Werk ab: Mit 2600 Papierstreifen, die auf 180 Container geklebt sind und zusammen ein monumentales Augenpaar ergeben. Von dem französischen Hafen Le Havre legt das Containerschiff ab. Bis dahin ist alles Kunst. Dann wird das Schiff zur Rettung von 213 Flüchtlingen gerufen, die auf dem Weg von Libyen nach Griechenland gestrandet sind. Ein sozial engagiertes Kunstwerk im wahrsten Sinne des Wortes.

Weitere Werke von JR finden Sie in dem Artikel «Street-Art-Künstler JR und die Macht von Papier und Kleister».