Zum Inhalt springen
Inhalt

Literatur 777 Geschichten über 777 Gefühlsregungen

Tim Krohn sammelte via Crowdfunding 50'000 Franken für sein Grossprojekt «777 ‹menschliche Gefühlsregungen›». Als Dank gibt's für die Unterstützer je eine persönliche Geschichte. Der Schweizer Autor über den unerwarteten Erfolg und das Ziel, einen 3000-seitigen Roman zu verfassen.

Legende: Audio Tim Krohn liest: «Leichtsinn» abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
03:31 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.04.2015.

SRF: Tim Krohn, Sie haben gerade erfolgreich Ihr Crowdfunding-Projekt «777 ‹menschliche Gefühlsregungen›» auf der Plattform «wemakeit.ch» abgeschlossen. Es ist Ihnen gelungen, genügend Geschichten an Ihre Unterstützer zu verkaufen, um die nötigen 40'000 Franken zusammen zu bekommen. Sind Sie überrascht?

Tim Krohn: Ja, völlig! Alle sagten mir, dass diese Crowdfunding-Sachen nichts bringen würden. Tot arbeiten würde ich mich mit dieser Idee. Doch jetzt sind die Feedbacks toll, die meisten Leute sind begeistert. Vor allem ist es berührend zu sehen, was die Menschen sich für Geschichten wünschen.

Sie haben eine lange Liste von 777 Begriffen für menschliche Regungen – von «Aalglätte» bis «Zynismus». Zu welchen Geschichten wünschen sich Ihre Unterstützer Geschichten?

Beliebte Wörter sind etwa «Demut», «Anmut», «Kränkung», aber auch «Androgynie», «Asexualität», «Direktheit» und «Verspieltheit».

Erstaunt es Sie, dass es gerade diese Stichworte sind, und nicht gängigere, wie etwa «Liebe»?

Nein. Ich war aber überrascht, wie schnell die Wahl bei gewissen Leuten passierte. Vermutlich ist es jeweils ein Gefühl, das in ihnen gärt. Und sie möchten es irgendwie greifen können – und dafür soll die Geschichte dienen. Gerade beim Wort «Kränkung»: Die Wahl kam von einem Menschen, der alles erreicht zu haben scheint im Leben – aber offenbar schlummert etwas in ihm, das er nicht runterschlucken kann. Ich bin sehr gerührt, dass er mir zutraut, durch eine Geschichte von mir mit diesem Gefühl besser fertig werden zu können.

Das Bedürfnis scheint also vorhanden zu sein, über die eigenen Gefühlsregungen mehr zu erfahren. Woran liegt das?

Nun ja, generell ist es die Aufgabe von uns Schriftstellerinnen und Schriftstellern, der Welt Sinn zu verleihen. Zusammenhänge herzustellen zwischen Ereignissen, die im Widerspruch zueinander stehen, eine Biografie in einem Leben zu erkennen. Dazu gehört auch die Möglichkeit, einmal ganz konkret einen Punkt aufzugreifen, bei dem man eine Sehnsucht verspürt, sich unerfüllt fühlt. Und dann sagen zu können: Jetzt schreibt dieser Mann ganz für mich, ganz für mein Leben. Das ist ein bisschen wie Kaffeesatz lesen: Er schreibt mir eine Geschichte und vielleicht finde ich darin etwas, das meinem Leben noch eine andere Dimension gibt.

Sie haben schon jetzt 777 Regungen zusammen, es sollen noch mehr werden. Sie möchten die einzelnen Geschichten zu einem grossen Roman verweben – wie soll das funktionieren?

Ich möchte Figuren entwickeln, die sich durch all diese Geschichten hindurch bewegen. Ich denke an etwa zehn Hauptfiguren, die Handlung soll sich in einem Zeitraum von 10 oder 20 Jahren abspielen. Die Leser werden diese Figuren auf ihrem Weg begleiten und die einzelnen Geschichten sollen immer Teile eines Ganzen sein.

Geplant sind zwischen 2000 und 3000 Seiten – das ist viel!

Ja, das klingt nach viel, aber da es alles schöne Begriffe sind, über die man wirklich viel erzählen kann, schreibt sich das relativ einfach. Begriffe wie «Hasenfuss», «Kleingeist» oder «Unflat» haben alleine schon eine solche Kraft und Ausstrahlung – man könnte für jeden dieser Begriffe einen eigenen Roman schreiben.

Das Crowdfunding-Projekt

Mit seinem Crowdfunding-Projekt «777 ‹menschliche Gefühlsregungen›» sammelte Tim Krohn gerade 50'000 Franken. Jedem, der mit einem Zustupf zum Gelingen seines Projektes beigetragen hat, schreibt er zu einer menschlichen Gefühlsregungen eine persönliche Geschichte. Anschliessend will der Autor die Geschichten zu einem grossen Roman verbinden.

Tim Krohn

Tim Krohn ist in Deutschland geboren und in Glarus aufgewachsen. Er studierte Philosophie, Germanistik und Politik. Seit 1980 ist er als freischaffender Schriftsteller in Zürich wohnhaft. 1990 publizierte er mit «Fäustchen» seinen ersten Roman, sein jüngstes Werk erschien 2014 unter dem Titel «Aus dem Leben einer Matratze bester Machart».

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.