Zum Inhalt springen

Header

Ein rotes Buch, das gleichzeitig ein CD-Laufwerk ist, daran angeschlossen ein Kopfhörer.
Legende: Fünf moderne Schweizer Gedichte wurden eingesprochen und sind demnächst am Radio zu hören. Imago
Inhalt

Literatur Fünf Schweizer Gedichte, die Sie sich anhören sollten

Etwa 600 Werke umfasst die «Moderne Poesie in der Schweiz». Die Anthologie spiegelt 113 Jahre lyrisches Schaffen in einer überraschenden Vielfalt. Eine Auswahl der Gedichte ist am Radio zu hören.

Gedichte aus über einem Jahrhundert von über 200 Autorinnen und Autoren hat der Literaturkritiker Roger Perret in seiner Anthologie «Moderne Poesie in der Schweiz» versammelt. Der Band, 2013 erschienen, umfasst einen riesigen Schatz aus dem Schweizer Literaturschaffen des letzten Jahrhunderts. Für die Sendung «Lyrik am Mittag» wurde eine Auswahl fürs Radio eingesprochen. Fünf Beispiele zum Reinhören und Kennenlernen.

Gedichte hören

  • Audio
    Eugen Gomringer: «Der einfache Weg»
    00:17 min
    abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.

    Eugen Gomringer: «Der einfache Weg»

    Ein elementarer Satz, wiederholt und variiert, macht den Weg in Versen zu einem komplexen Leseabenteuer.

  • Audio
    Hans Morgenthaler «Testament»
    00:17 min
    abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.

    Hans Morgenthaler: «Testament»

    Wenn auf vier Zeilen die unsterbliche Liebe derart sprachmächtig beschworen wird, bleibt eine solche Poesie unvergesslich wie der fröhlich Sterbende.

  • Audio
    Anne Perrier: «Es war vielleicht ein Traum»
    00:50 min
    abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.

    Anne Perrier: «Es war vielleicht ein Traum»

    Lässt man sich im Fliessen der Worte von einer Deutung zur anderen treiben, kann die Lektüre dieses Gedichts «prachtvoll» sein.

  • Audio
    Luisa Famos: «Die Nacht»
    00:30 min
    abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.

    Luisa Famos: «Die Nacht»

    Erstarrtes und Blühendes bilden eine eindrückliche Chiffre für die Beziehung zu einem (geliebten?) Anderen, zum Gedicht selbst.

  • Audio
    Adolf Wölfli: «Ode an Gott»
    01:02 min
    abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.

    Adolf Wölfli: «Ode an Gott»

    Alles kann Vorlage für ein Gedicht sein – ein Text aus der Bibel wird durch die poetische Verwandlung zu einer leuchtenden Ode an die schöpferische Finsternis.

Schweizer Lyrik aus dem 20. Jahrhundert ist ab 1. Dezember zu hören in der Sendung «Lyrik am Mittag».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.