Zum Inhalt springen
Inhalt

100. Todestag Jack London – Bestsellerautor mit Piratenvergangenheit

Jack London erzählte Abenteuergeschichten par excellence. Das kommt nicht von ungefähr. Der amerikanische Autor versuchte sich in manchen Berufen – einige davon ziemlich abenteuerlich. Das brachte ihm den Erfahrungsschatz, aus dem er in seinen Romanen schöpfte.

Werke wie «Wolfsblut» oder «Lockruf des Goldes» begründeten seinen Weltruhm. Romane, die in ihren Lesern unter anderem Fernweh weckten. Der Autor: Jack London. Am 22. November vor 100 Jahren ist er gestorben. Autor, das war nur einer unter vielen Berufen, die Jack London ausübte.

  • 1. Jack London, der Austernfischer

    Circa 1890: Die Aussicht über die Bucht von San Francisco, Kalifornien.
    Legende: Circa 1890: Die Aussicht über die Bucht von San Francisco, Kalifornien. Getty Images

    Mit 15 Jahren schmiss Jack London seine Arbeit in einer Konservenfabrik hin, lieh sich ein Startkapital von 300 Dollar und kaufte sich ein kleines Boot. Damit startete London eine Karriere als Austernpirat in der Bucht von San Francisco, fischte illegal nach den begehrten Muscheln. Nachdem Konkurrenten sein Boot angezündet und versenkt hatten, wechselte er zur Gegenseite und schloss sich zwei Jahre lang der Fischereipolizei an.

  • 2. Jack London, der Goldgräber

    Goldsucher um 1895:
    Legende: Goldrausch am Klondike Fluss: In den 1890er-Jahren waren viele Goldgräber unterwegs im Yukon-Territorium, Kanada. Getty Images

    Im Alter von 21 Jahren erfasste Jack London das Goldfieber. 1897 war er einer der ersten in Yukon. Am Fuss des Klondike glaubte er, auf Gold gestossen zu sein – leider war es nur Katzengold. Er kehrte zurück, ohne Geld und Gold, aber mit Geschichten im Gepäck. Geschichten von Tieren und vom harten Leben einfacher Menschen. Damit traf er den Nerv der Zeit.

  • 3. Jack London, der Undercover-Reporter

    «East London»: Ein Bild von Maler Joseph Pennell.
    Legende: «East London» um 1900: Ein Bild von Künstler Joseph Pennell. imago/United Archives International

    Jack London war auch Undercover-Reporter. Um 1900 machte er eine Reportage über Ostlondon, ein Ort der Unterprivilegierten. Er kaufte sich verschlissene Kleider, wohnte in einer Absteige und ass schlechtes Brot. So dokumentierte er sozialen Missstand und machte ihn zum öffentlichen Thema.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 22.11.2016, 7:20 Uhr.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.