Schweizer Buchpreis 2015: Die Nominierten in der Übersicht

Martin R. Dean, Dana Grigorcea, Meral Kureyshi, Ruth Schweikert und Monique Schwitter – dies sind die 5 Autoren auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2015. Sie würden eindringlich «aktuelle gesellschaftliche Problemlagen» thematisieren, meint die Jury.

Fünf Bücher nebeneinander. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aus 90 Titeln wählte die Jury fünf Werke für die Shortlist des Schweizer Buchpreises 2015 aus SRF / Oscar Alessio

Zusatzinhalt überspringen

Der Schweizer Buchpreis

Teilnahmeberechtigt sind Werke von hiesigen Autorinnen und Autoren oder solchen, die in der Schweiz wohnhaft sind. Die Jury 2015 des Schweizer Buchpreises 2015: Urs Bugmann, Corina Caduff, Susanne Jäggi, Susanna Petrin, und Heinrich Vogler.

Die Würfel sind gefallen – die fünf für den Schweizer Literaturpreis 2015 nominierten Bücher sind bekannt. Es sind dies: Martin R. Deans «Verbeugung vor Spiegeln», Dana Grigorceas «Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit», Meral Kureyshis «Elefanten im Garten», Ruth Schweikerts «Wie wir älter werden» und Monique Schwitters «Eins im Andern».

Ihnen allen sei etwas gemeinsam, meint Jurypräsidentin Corina Caduff: Sie brächten «aktuelle gesellschaftliche Problemlagen – die eigene Erfahrung des Anderen, Inter-Nationalität und Erinnerung – eindringlich zur Sprache».

«Das Fremde aushalten»

Ähnlich sieht dies SRF-Literaturredaktorin Luzia Stettler: «Was mir an dieser Shortlist besonders gefällt, ist der grosse Anteil von Migrantinnen», sagt sie. Sowohl Dana Grigorceas als auch Meral Kureyshis Roman handle vom Leben zwischen zwei Kulturen.

Zusatzinhalt überspringen

Schweizer Literatur

Schweizer Literatur

ansichten.ch stellt Autorinnen und Autoren vor mit Porträts, Bildern und Zitaten.

Auch Martin R. Deans Essayband könne man im weitesten Sinne unter dieses Motto stellen: Er behandle die Frage, was uns am Fremden eigentlich so Angst macht. Kühn sei auch sein Fazit, so Luzia Stettler: «Martin R. Dean plädiert dafür, das Fremde aushalten zu lernen, statt es krampfhaft verständlich machen zu wollen.»

Preisverleihung im November

Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 8. November im Rahmen des Literaturfestivals BuchBasel im Theater Basel statt. Die Auszeichnung ist mit 40'000 Franken dotiert – 30'000 Franken für den Sieger und je 2500 für die übrigen Nominierten.

Gemäss dem Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV), der den Preis gemeinsam mit dem Verein LiteraturBasel vergibt, prüfte die Jury dieses Jahr 90 Titel.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 23.09.2014, 17:15 Uhr.