Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Musik Kleine Sänger, ganz gross: «Schwiizergoofe» singed mit Orchester

Mit ihren Songs haben die «Schwiizergoofe» Kinderzimmer und die Schweizer Charts erobert. Nun stellen sie sich einem neuen Abenteuer. Der Kinderchor trifft auf das traditionsreiche Musikkollegium Winterthur – und singt erstmals auch klassische Melodien.

Die Konzertdokumentation «Schwiizergoofe singed mit Orchester» begleitet die 80 kleinen und grossen Musiker auf der gemeinsamen Reise zum Konzert im ausverkauften Stadthaus Winterthur. Wir erleben, wie die Kinder Ängste und Bedenken überwinden, wie sie sich der Welt der Klassik annähern, wie sie von den im Orchesterklang erprobten Profis empfangen und getragen werden. Schliesslich stehen die beiden so unterschiedlichen Lager zusammen im Showlicht der Bühne und tun, was Musiker und Musikerinnen am besten können: gemeinsam Musik machen.

«Schwiizergoofe»-Hits wie «Ängeli» und «Irgendeinisch bini gross» werden erstmals in sinfonischem Rahmen aufgeführt. Im Gegenzug singen die Goofen drei klassische Werke, welche eigens für diesen Konzertanlass mit Texten versehen und für die kleinen Chartsstürmer arrangiert wurden.

Sendehinweis

Box aufklappen Box zuklappen

«Schwiizergoofe singed mit Orchester»: Eine Konzertdokumentation, moderiert von Sandra Studer. Am 26.12.2015 um 18:10 Uhr auf SRF 1.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Heinz Obrist , 8164 Bachs
    Super, was die Kinder für Leistung erbringen, Freude ausstrahlen und weitergeben. Vielen Herzlichen Dank an alle.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Maritza , Alva
    Precioso Samy te felicito parece un coro de angelitos, muy bien logrado congrats
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von A.Käser , Zürich
    Der EINZIGE Sinn und Zweck unseres Daseins ist,Liebe zu erkennen,sie zu spüren und weiter zu geben.Das habt Ihr alle (liebe Sängerinnen und Sänger,Orchester ,Dirigentin,liebevolle Eltern,ungezählte helfenden Hände im"Hintergrund") in einem wundervollen Augenblick,den Menschen hier in unserer gegenwärtigen Raum-Zeit-Dimension,geschenkt.In Euerer Verbundenheit und Solidarität habt Ihr erreicht,offenen Herzen,den Schimmer einer Ahnung zu vermitteln,was Liebe sein kann.Vielen,vielen Dank!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beppie Hermann , Bern
      "Der EINZIGE Sinn und Zweck unseres Daseins ist, Liebe zu erkennen" Bitte um Entschuldigung, will Sie in Ihren Gefühlen nicht stören, aber Liebe allein reicht nicht. Die Nachwelt richtet nur nach Taten, deshalb sollten wir uns daneben auch bemühen, unserer Nachwelt nichts zu hinterlassen, was ihnen einst auf die Füsse steht.
    2. Antwort von A.Käser , Zürich
      B.H./Wer hat gesagt,dass eine Nachwelt garantiert ist? BRAUCHT es sie? Wenn ja,WOZU? Für einen fiktiven Lebenssinn? Um einem gegenwärtigen,unerfüllten,sinnentleertem Dasein einen "angeblichen" Inhalt zu vermittelten? Spätestens wenn die "Sonne stirbt", ist allgemeines Lichterlöschen.Was dann? STAR WARS? ALLES ist transzendent.ALLES! Es gibt kein hier und es gibt kein dort. Alles ist Wandel.EWIG! SCHÖN? Woran,wohin orientiert sich unser Geist? An den eigenen Gedanken.Materie ist Reflexionsfläche.
    3. Antwort von Beppie Hermann , Bern
      A.Käser, bis die Sonne stirbt, vergehen noch einige Mia Jahre, eine Nachwelt darum wahrscheinlicher als ein Leben nach dem Tod. Meine auch, jedes Lebewesen hat eine liebevolle Umgebung verdient, will gerecht behandelt werden. Das die Voraussetzung, hier auf Erden Sinnvolles zu tun, unserer Nachwelt, allem was kreucht+fleucht, zumindest eine lebenswerte Lebensgrundlage zu erhalten. Aber leider fehlt der grossen Masse Interesse, Einsicht,Intelligenz dazu,sinnvoller Einsatz wird zu Sisyphusarbeit!