Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik Prince hatte auch Jazz im Blut

Pop, R’n’B und Funk: Prince fühlte sich in verschiedenen Musikstilen wohl. Auch Jazz tönt in seiner Musik an gewissen Stellen an: Denn Prince liebte die Improvisation – und lebte in Seitenprojekten immer wieder die Liebe zum Jazz aus. Heute wäre der vielseitige Künstler 58 geworden.

Prinz vor einer roten Leinwand.
Legende: Prince: Ein König des Pop, der sich auch auf Jazz-Gebiet bewegte. Keystone

«Er kann der neue Duke Ellington unserer Zeit sein», sagte der grosse Meister Miles Davis 1989 über Prince. Aber Miles Davis wäre nicht Miles Davis, wenn er nicht relativieren würde: « ... wenn er dran bleibt.»

Trotzdem, die Bewunderung für Prince war gross. Miles Davis wäre ansonsten nicht in Princes Paisley Park Studios gekommen, um gemeinsam aufzunehmen. Und Davis hätte sich von Prince auch nicht für eine gemeinsame Jamsession, Link öffnet in einem neuen Fenster auf die Bühne bitten lassen.

In eine Jazzfamilie geboren

«Jazz ist the teacher, Funk is the preacher»: Dieses Zitat stammt nicht von Prince, sondern vom Jazz- und Blues-Gitarristen James Blood Ulmer. Im Fall von Prince könnte es nicht besser zutreffen. Denn Prince hätte sich wahrscheinlich sein fundiertes, musikalisches Handwerk nicht aneignen können, wäre er nicht mit Jazz in Kontakt gekommen.

Dies geschah schon während seiner Kindheit. Sein Vater war Jazzpianist und seine Mutter Jazzsängerin. Wenn man schon so früh mit Jazz in Kontakt kommt, dann verändert sich die Hörgewohnheit – sie öffnet sich nämlich und man ist in der Lage, ausgeklügelte Pop- und Funksongs zu schreiben.

In der Manier eines Jazzmusikers

Nicht nur als Songschreiber war Prince grosse Klasse, auch auf der Live-Bühne. Und ganz in der Manier eines Jazzmusikers nahm auch Prince auf der Bühne volles Risiko. Seine Gitarrensolos waren nicht einstudiert, er improvisierte. Und Prince liebte es, seinen Musikern spontane Anweisungen für Wechsel zu geben, um die Show frisch zu halten.

Ganz besonders ausgeprägt war dies an seinen Aftershows in kleineren Clubs – spätnachts, kurz nach einem grossen Stadion-Konzert. Dort veranstalteten Prince und seine Band eine Jamsession auf höchstem Niveau. Es waren diese Live-Momente, in denen Prince auf Hochtouren lief.

Jazz in Seitenprojekten

Es wäre verwegen zu sagen, dass man in der Musik von Prince direkt den Jazz heraushört. Die Einflüsse aus dem Pop, R’n’B und Funk dominieren. Aber das gilt nur für die bekannten Songs. Prince hatte während seiner Karriere immer wieder einige Seitenprojekte am Laufen.

Zum Beispiel «Madhouse», ein Seitenprojekt, bei dem Prince seine Passion für den Jazz auslebte. Zusammen mit dem Jazzsaxophonisten Eric Leeds nahm Prince 1987 zwei Jazz-Fusion Alben auf, die sie «8» und «16» tauften. Übrigens: Der Multi-Instrumentalist Prince spielt im Track 6, Link öffnet in einem neuen Fenster für einmal Schlagzeug.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.