Schweizer Musikpreis 2017 Wer verdient den Grand Prix Musik 2017?

Geigerin oder Schlagzeuger? Klangkünstler oder Mundharmonikaspieler? Wer hat den Grand Prix Musik 2017 Ihrer Meinung nach verdient – stimmen Sie ab!

So ruhig sitzt er selten da: Schlagzeuger Jojo Meyer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So ruhig sitzt er selten da: Jojo Meyer – einer der Top-Favoriten für den Grand Prix Musik 2017. Felix Abraham

Dieser Preis ist heiss. Und viele sind heiss auf ihn: 15 Musikerinnen und Musiker dürfen sich Träger des Schweizer Musikpreises 2017 nennen – und sind damit um 25'000 Franken reicher.

Noch Offen ist die Preisfrage: Wer gewinnt den mit 100'000 Franken dotierten «Grand Prix Musik», den das Bundesamt für Kultur zum vierten Mal vergibt?

Zusatzinhalt überspringen

Die früheren Gewinner

Preisverleihung im Live-Stream

Die Preisverleihung am Freitag, 22. September 2017 kann auf srf.ch/kultur ab 18:45 Uhr im Live-Stream verfolgt werden.

Bereits jetzt anschauen können Sie sich die 15 Nominierten – und zwar auf dem Youtube-Kanal des Schweizer Musikpreises. Das Bundesamt für Kultur hat informative Kurzporträts aller Nominierten produziert.

Das Wahlverfahren

Das Prozedere ist dreistufig: Zunächst stellt ein zehnköpfiges Expertenteam eine Liste mit Kandidierenden zusammen. Berücksichtigt werden alle Regionen und Musiksparten – ausser die Popmusik. Denn die ist bereits mit dem Swiss Music Award abgedeckt.

Aus den Vorgeschlagenen wählt eine siebenköpfige Jury 15 Nominierte. Wer den Preis bekommt, bestimmt nicht ein Publikumsvoting, sondern ebenfalls die Jury.

Wer soll den Grand Prix Musik 2017 erhalten?

  • 15 Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Schweiz sind für den Musikpreis nominieren – wer ist Ihr Favorit?

  • Pascal Auberson

    Seit über 40 Jahren erforscht der Multiinstrumentalist, Komponist und Chansonnier verschiedenste künstlerische Formen.

    1%
  • Andres Bosshard

    Der Klangkünstler Andres Bosshard aus Zürich ist eine internationale Koryphäe auf seinem Gebiet.

    1%
  • Albin Brun

    Der Multiinstrumentalist Albin Brun ist eine Schlüsselfigur der Szene zwischen Jazz und neuer Volksmusik.

    3%
  • Christophe Calpini

    Der Schlagzeuger, Komponist und Improvisator navigiert brillant durch die Gewässer von Elektro, Jazz und Ambient.

    1%
  • Elina Duni

    Die Musik der Sängerin und Komponistin Elina Duni, geboren in Tirana, plädiert für ein offenes Europa.

    2%
  • Vera Kappeler

    Die Pianistin und Harmoniumspielerin Vera Kappeler aus Basel entzieht sich jeglicher Schubladisierung.

    1%
  • Jürg Kienberger

    Der selbsternannte «Musikspieler» ist ein höchst renommierter Theatermusiker, Kabarettist, Schauspieler und Sänger.

    2%
  • Patricia Kopatchinskaja

    Die Ausnahmegeigerin und Wahlbernerin ist mit ihren radikalen Interpretationen ein Glücksfall für die Klassikszene.

    5%
  • Grégoire Maret

    Der Genfer gehört zur raren Spezies der Jazzharmonikaspieler und ist ein Exportschlager des Schweizer Jazz.

    1%
  • Jojo Mayer

    Jojo Mayer ist einer der gefeiertsten Schlagzeuger weltweit und stilbildender Erneuerer des Schlagzeugspiels.

    35%
  • Peter Scherer

    Komponist, Keyboarder, Arrangeur, Produzent: Peter Scherer ist ein Aushängeschild der Schweizer Filmmusik.

    3%
  • Endo Anaconda

    Endo Anaconda alias Andreas Flückiger singt als «Stiller Has» seit 1989 seine hintersinnigen Songs.

    38%
  • Töbi Tobler

    Zwischen Improvisation und Appenzeller Tradition: Töbi Tobler gilt als Pionier und Erneuerer des Hackbrettspiels

    2%
  • Helena Winkelman

    Die Komponistin und Geigerin besitzt eine ausgeprägt persönliche Handschrift – ihre Musik wird weltweit aufgeführt.

    1%
  • Jürg Wyttenbach

    Der in Bern geborene Jürg Wyttenbach gehört zu den bedeutendsten Komponisten der Schweiz.

    3%
  • 481 Stimmen wurden abgegeben