Zum Inhalt springen

Netzwelt Wenn selbst die Putzmaschine twittert

In der südspanischen Kleinstadt Jun funktioniert die Stadtverwaltung auf eine ungewöhnliche Art: Die Kommunikation mit der Bevölkerung wurde ins Internet verlagert – auf Twitter. Fragen, Beschwerden und Hinweise können per Kurznachricht direkt an Bürgermeister oder Verwaltung geschickt werden.

Aufnahme eines Tweets, das eine Strasse zeigt.
Legende: Das Twitteraccount der Barredora (span. für Kehrmaschine) von Jun: Sie zeigt gerne die Erfolge ihrer Arbeit. SRF

Worum geht's?

Twitter ist ein integraler Bestandteil im Alltag der Einwohner der südspanischen Stadt Jun. Die Stadt liegt in der Nähe von Granada, hat rund 3500 Einwohner. Wer einen Termin für eine neue ID braucht, schickt einen Tweet an das entsprechende Amt. Ist der Park sehr verschmutzt, twittert man das der Stadtreinigung. Auch das Mittagsmenu der öffentlichen Schulen erfährt man auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Idee hatte der Bürgermeister von Jun, Rodriguez Salas, er hat selbst 400'000 Follower auf Twitter. Salas hat dafür gesorgt, dass alle Angestellten, vom Polizisten bis zum Strassenfeger, einen Twitter-Account haben und den auch benutzen. Selbst die Putzmaschine twittert.

Warum ist's interessant?

Der Verwaltungsapparat wurde dank der schnellen Kommunikation durch Twitter verschlankt: Laut Salas können jährlich über 10 Prozent Verwaltungskosten eingespart werden. Der Bürgermeister ist begeistert von Transparenz und der Geschwindigkeit der Kommunikation – und bekommt auch viele positive Reaktionen aus der Bevölkerung.

Dass die «Twitter-Verwaltung» in Jun so gut funktioniert, hat vor allem mit der Grösse zu tun: Eine Kleinstadt mit 3500 Einwohnern ist überschaubar. Mit einer grösseren Bevölkerung wären die Anfragen per Twitter nicht so einfach zu bewältigen. Dazu kommt, dass Twitter bei komplexeren Anfragen versagt – allein durch die eingeschränkte Zeichenzahl.

Ausserdem sind alle Bürger ausgeschlossen, die keinen Twitter-Account haben – und das ist doch immerhin die Hälfte von Juns Bevölkerung. Das öffentliche Leben muss also trotzdem ohne das Soziale Netzwerk funktionieren. Für den Bürgermeister Salas heisst das aber: Schon die Kleinsten müssen an Twitter herangeführt werden. Seine im April geborene Tochter fing schon aus dem Spital an zu twittern.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.