Zum Inhalt springen
Inhalt

Erderwärmung Stehen wir vor einer Heisszeit?

Eine neue Studie sagt: Die Erde könnte sich weiter stark erwärmen, auch wenn der CO2-Ausstoss massiv sinkt. Wie wahrscheinlich ist das?

Legende: Audio Plus fünf Grad trotz Klimaabkommen? abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
02:35 min, aus Info 3 vom 07.08.2018.

Die Warnung klingt dramatisch: Selbst wenn das Pariser Klimaabkommen komplett eingehalten wird, könnte sich die Erde trotzdem langfristig um vier bis fünf Grad erwärmen. Der Meeresspiegel würde dann um 10 bis 60 Meter ansteigen. Das schreiben Forscher in einer neuen Studie. Doch wie wahrscheinlich ist das?

Machen wir ein Gedankenexperiment: Was passiert, wenn im hohen Norden die riesigen Permafrostgebiete immer weiter auftauen? Dann könnten immer mehr CO2 und Methangas aus dem Boden aufsteigen, weil der Tauprozess im Boden gespeicherten Kohlenstoff freisetzt.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biologie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

Nach und nach könnten so viel Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen, dass die Temperatur der Erde noch schneller ansteigt, der Permafrost noch schneller taut – und das System Permafrost kippt.

Verschiedene Kipp-Elemente

Solche so genannte Kipp-Elemente gibt es viele auf dem Globus. Wird es zu warm, könnte zum Beispiel der Amazonasregenwald zur Savanne werden. Die absterbende Waldvegetation würde dann grosse Mengen CO2 in die Atmosphäre entlassen.

Schlimmstes Szenario bei Domino-Effekt

Ein alarmierendes Szenario, das ein internationales Forscherteam im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) ausmalt, gründet auf solchen Kipp-Elementen.

Damit es zum Schlimmsten kommt – vier bis fünf Grad Erwärmung und 10 bis 60 Meter Anstieg des Meeresspiegels – obwohl die Menschheit ihren CO2-Austoss drastisch reduziert, dafür müssen allerdings mehrere solche Kipp-Elemente kippen – eins nach dem anderen, wie Dominosteine.

Führen wir unser Beispiel weiter: Das hiesse dann, der tauende Permafrost treibt die Erdtemperatur so weit nach oben, dass schliesslich auch der Amazonaswald kippt und zur Savanne wird. So wird noch mehr CO2 frei, die Temperatur steigt weiter – und so weiter.

Blick aufs Ganze

Solche Überlegungen machen sich Klimaforscher seit Jahren. Die Szenarien sind bekannt. In der neuen Arbeit verknüpft das internationale Forscherteam die verschiedenen Kipp-Elemente und betrachtet sie als Ganzes.

Das ist ein wichtiger Ansatz. Aber auf zwei drängende Frage kann auch das Forscherteam keine Antwort geben: Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Dominostein nach dem anderen fällt – ein Kipp-Element nach dem anderen kippt? Und bei welcher Erwärmung würde das passieren?

Pariser Klimaziele in weiter Ferne

Für eine Antwort braucht es noch sehr viel Forschungsarbeit. Aber jetzt schon klar ist: Momentan tut die Menschheit sowieso viel zu wenig, um das CO2 zu reduzieren. Wir sind sogar noch weit davon entfernt, das Pariser Abkommen umzusetzen.

Auch ohne dass ein einzelnes Kipp-Element kippt, sind wir auf dem Weg zu einer Erwärmung von plus 3.4 Grad. Wie sich das anfühlen wird, spüren wir gerade ein bisschen in diesen heissen Tagen.

Sendung: Radio SRF 4 News, Info 3, 7.8.2018, 12 Uhr

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Müssig, dieses endlose Gefasel über den leeren Begriff Klimawandel. Man diskutiert, bis die letzten Urwälder, Meere+Böden tot sind, zugemüllt, vergiftet, übernutzt, zerstört, abgeholzt, brandgerodet, ausgelaugt von 7.5Mia kurzsichtigen, sich haltlos vermehrenden, naturinkompatiblen Menschen. Kaum ein Problem auf Erden, dessen Grund nicht im Menschen resp in seiner Übervertretung u.seinen Bedürfnissen zu suchen ist! Das Thema Fam'planung muss endlich weltweit auf den Tisch, unsere einzige Option.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn (jazz)
      Ganz genau. Jährlich werden Billionen Dollar für Klimaschutz verschleudert und die Klimapolitik hinterlässt eine Schneise der Verwüstung, denn sie lenkt von echten Umweltproblemen ab: Wen kümmert schon reale ökologische Gefahren, wenn ein natürliches Spurengas zur Mutter aller Umweltschäden erklärt wird? Der Klimaschutz gräbt dem Umwelt- Naturschutz das Wasser ab. Denn statt sich um wirkliche Umweltprobleme zu kümmern, kümmert sich alles um «das Klima» und verheizt so Problemlösungskapazitäten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beatrice Mayer (signorinetta)
      Sehr richtig. Dazu kommt, dass durch die überstürzte Energiewende Aktionen stattfinden, wie die Zerstörung von Wäldern in Deutschland durch völlig unproduktive Windparks u.a.m. Am Klimaschutz verdienen einige sich eine goldene Nase , die Probleme, die man real angehen könnte, werden marginalisiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Roger Stahn (jazz)
      So ist es. Die deutschen Stromkunden haben über die EEG-Umlage bereits hunderte Milliarden gezahlt und werden weitere 400 Milliarden zahlen müssen und ironischerweise hat sich die -Klima Bilanz- kaum verbessert (52% des Stroms aus Kohle-Kraftwerken). Demnach ist die Energiewende in doppelter Hinsicht eine Farce, da sie nicht mal das Ziel erreicht, den CO2-Ausstoss zu vermindern, zeitgleich das Artensterben und die Vernichtung von Biodiversität (unsere Lebensgrundlage) ungehindert fortschreitet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Piana (PPI)
    Zum guten Glück stossen Flieger ja keine Co2 raus, wieso wird diese Zahlen nicht berücksichtigt nirgends in Berichten: Data source Global View Total 11,944 Fliger gerade unterwegs und das Tag für Tag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Mindestens etwas ist an dem Artikel komplett falsch: " Wie sich das anfühlen wird spüren wir gerade ein bisschen..." Das ist kompletter Humbug. Das was wir jetzt haben ist einfach ein super Sommer. Mit dem was uns erwarten würde nach diesen Extremszenarien hat das nicht im Mindesten etwas zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benjamin Schlegel (Benjamin Schlegel)
      Fragen Sie mal die Bauern, wie super der Sommer war. Mir ist es beim Wandern vorgekommen, als wäre ich in Italien. Gelbe Wiesen wo man nur hinschaut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen