Zum Inhalt springen
Inhalt

Food und Forschung Wieviel Gentechnik steckt in unserem Essen?

Genveränderte Organismen machen Angst. Vor allem, wenn sie in Lebensmitteln auftauchen. Bloss: Wo ist das der Fall?

Symbolbild: Tomaten, in die eine Hand mit Gummihandschuh eine Spritze hineinsticht.
Legende: Was steckt hinter dem Schreckgespenst Gentech-Essen? (Symbolbild) Getty Images

Erst die gute Nachricht. Egal, wen man auf Produzentenseite anspricht, alle winken ab: «Genveränderte Organismen verwenden wir nicht. Zu schlecht ist die Akzeptanz in der Bevölkerung.»

Doch ganz so einfach ist es nicht. Genveränderte Organismen sind in der Lebensmittelindustrie durchaus zu finden.

Fisch im Speiseeis

Gentechnik wird in der Herstellung gebraucht. Etwa bei der Glacé-Produktion. Da hilft ein Protein dabei, die Struktur von Speiseeis zu verfeinern. Das Protein selbst kommt auch in der Natur vor.

Unter anderem in Fischen aus kalten Gewässern. Es sei aber weder nachhaltig noch wirtschaftlich diese Proteine direkt aus dem Fisch zu gewinnen, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit in einer Beurteilung.

Behälter mit verschiedenen Speiseeissorten, aufgenommen am 30. August 2010 im Kanton Tessin.
Legende: Bei der Glacé-Produktion greifen Hersteller auf Gentechnik zurück. Keystone

Deshalb wird es mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen künstlich hergestellt. Das Protein selbst enthält am Ende aber keine GVO mehr, man kann es nicht vom Original unterscheiden.

Auch Vitamin B12 und B2, also Riboflavin, werden mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen produziert. Weil das Endprodukt chemisch hochrein ist, sich also auch hier im Endprodukt keine DNA mehr befindet, muss keine GVO-Deklaration erfolgen.

Durch Kontaminierung im Essen

Eine weitere Möglichkeit ist das Verfüttern von GVO, zum Beispiel von Gen-Mais oder Gen-Soja. Die hiesigen Bauern könnten ihre Tiere durchaus damit versorgen, ohne dass dies am Ende auf der Milchpackung steht.

Denn die Deklarationspflicht gilt nur im direkten Sinne. Das heisst: Wäre die Kuh genverändert, müsste man das auf der Milch oder dem Fleisch deklarieren. Ist das Futter der Kuh genverändert, nicht.

Schliesslich können genveränderte Organismen durch Kontaminierung in unser Essen gelangen, selbst Bioprodukte sind davor nicht gefeit. «Das kann beim Transport der Lebensmittel passieren. Zu den Hauptquellen gehören wahrscheinlich Überseecontainer», sagt Judith Deflorin, Leiterin Marktzutritt vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit.

Böse Pollen im Honig

«Die Ware ist manchmal monatelang unterwegs. Gerade beim Ein- und Ausladen oder bei Mischladungen auf einem grossen Schiff kann es zu Kontaminationen kommen.» Oder aber es seien Pollen, die zu einer Vermischung führten, etwa im Honig. Denn in Südamerika, wo Honig oft herkommt, ist der Umgang mit GVO entspannter.

Container liegen am Hafen von Piraeus, nähe Athen, bereit zum Transport.
Legende: In Überseecontainern können wahrscheinlich genveränderte Organismen durch Kontaminierung in unser Essen gelangen. Keystone

Müssen nun die Alarmglocken läuten? Judith Deflorin winkt ab: «Die Mengen liegen praktisch immer im Promillebereich, die Kontaminierung ist ungewollt.» Es gilt: Nur wenn direkt genveränderte Organismen im Lebensmittel zu finden sind, muss man dies kennzeichnen.

Und zwar nur dann, wenn ein Mindestanteil von 0,9 Prozent überschritten ist. Selbstverständlich gelte das lediglich für in der Schweiz bewilligte GVO. Alles andere sei verboten, so die Auskunft vom BLV.

Angst vor Image-Schaden

Werden die bewilligten gentechnisch veränderten Pflanzenlinien, überhaupt verwendet, etwa bei der Fütterung von Tieren? «Auch diese Produkte kommen in der Schweiz kaum zum Einsatz», sagt Deflorin. Sie bestätigt die Angst, man könnte als Produzent mit GVO-Produkten einen Image-Verlust erleiden.

Am häufigsten finden sich Spuren von genveränderten Organismen in Sportlernahrung. Auch hier, sagt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit, steckten meist Verunreinigungen dahinter: «Nicht der absichtliche Einsatz.» Betroffen sind etwa Pulver oder Energieriegel, die mit Gen-Soja angereichert sind.

Klare Fragen, wage Antworten

Dass die GVO am ehesten in Importprodukten aus den USA, Kanada oder Südamerika auftauchen, liegt auf der Hand. Denn in jenen Ländern wird am offensivsten mit GVO gearbeitet. Die EU ist strenger bei den Zulassungen, die Schweiz am strengsten.

Jedes Jahr kontrollieren die kantonalen Lebensmittelvollzugsstellen ein paar hundert Produkte. 2015 wurde man in rund jedem zehnten untersuchten Produkt fündig. Aber ähnlich wie bei einer Zollkontrolle fokussiert man auf Lebensmittel, die typischerweise eher GVO enthalten könnten.

Würde man alle Lebensmittel untersuchen, wären es viel weniger. Alles auf GVO zu testen, wäre aber zu aufwendig. Die Frage nach genauen Gesamtzahlen muss deshalb offen bleiben. «Viel ist es nicht», ist die wage Antwort, die Experten und Produzenten liefern.

Was ist erlaubt?

In der Schweiz gibt es vier bewilligte Pflanzenlinien, die als Lebensmittelzutat verwendet werden dürfen: Eine Sojalinie (40-30-2, bekannt als Roundup-Ready-Soja) und drei Maislinien (Bt176, Bt11 und MON10). Unbewilligte Linien sind meist deshalb nicht bewilligt, weil sie erst einen aufwendigen Bewilligungsprozess durchlaufen müssen.

Legende: Video Ständerat bleibt Gentech gegenüber skeptisch abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.03.2017.

«Kaum weil sie gefährlich wären», so Judith Deflorin. Aber man versucht sicher zu gehen, dass die GVO weder der Gesundheit noch der Umwelt abträglich sind.

Nicht erlaubt ist in der Schweiz der landwirtschaftliche Anbau von genveränderten Organismen. Dies besagt das Gentechmoratorium, das bis 2021 läuft. Einzig ein Forschungsfeld im zürcherischen Reckenholz existiert. Dessen Pflanzen gelangen aber nicht in den Nahrungskreislauf.

Sündenfall Mutagenese?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wenig diskutiert wird, wie verträglich herkömmliche Zuchtmethoden sind, die schnellere Resultate zeitigen als das normale Kreuzen von Pflanzen. Praktiziert wird z.B. die sogenannte Mutagenese. Dahinter steckt die Behandlung von Saatgut mit radioaktiver Strahlung.

«Beliebt war das vor allem von den 60er bis in die 80er Jahre», erklärt Dario Fossati, der sich bei Agroscope mit der Verbesserung von Pflanzen beschäftigt. Heute setze man eher auf Chemie. Konkret auf Ethylmethansulfonat. Die daraus entstandenen Sorten enthalten am Ende weder chemische noch radioaktive Spuren.

Ein Nachteil ist aber, dass das Erbgut der Pflanzen so auch an unbeabsichtigten Stellen verändert wird. Es entstehen viele unbrauchbare Pflanzen, die es wieder auszusortieren gilt. Die Methoden sind nicht genau. Gentech-KritikerInnen wie SP-Nationalrätin Martina Munz sehen denn bereits in der Mutagenese den Sündenfall.

Denn auch die Mutagenese verändert die Gene. Dass man hier nicht von genveränderten Organismen (GVO) spricht, sei damals ein politischer Entscheid gewesen. Zu viel hatte man schon mit diesen Methoden gearbeitet. Zu stark wäre der Markt beeinflusst worden.

«Man hätte die Mutagenese nicht problemlos ins Gentechnikgesetz integrieren können», so Fossati. Dass sich die Gene von Organismen im Lauf der Evolution verändern, ist an sich ein normaler Prozess. Die beschriebenen Technologien verschnellern und vervielfachen diesen.

Ob oder wie viel Schaden durch diese beschleunigten Veränderungen für Mensch und Umwelt entsteht, bleibt auch hier unbeantwortet. Der Einsatz dieser Technologien bleibt Verhandlungs- und Vertrauenssache.

Schreckgespenst bleibt

Offen bleibt die Frage, wie schlimm genveränderte Organismen in unseren Lebensmitteln tatsächlich sind. Sofort gerät man in ein Umfeld sich widersprechender Studien. Wilde Polit-Diskussionen um die Übermacht von Agrarkonzernen wie Monsanto oder Syngenta mischen sich mit Angstszenarien um Langzeitfolgen für Gesundheit, Umwelt und Biodiversität.

Ein hochemotionales Gesamtpaket und Vieles weiss man noch nicht. Das ist es, was das Schreckgespenst Gentech auch weiterhin durch die Landen ziehen lässt.

Die Gentechmethoden


TechnologieGesetzIm Lebensmittel
Herkömmliche ZüchtungReguläres Kreuzen zweier oder mehrerer Pflanzen durch Bestäubung, Rückkreuzung in bestehende Sorten, Selektion der geeigneten Individuen.

Erlaubt
Üblich/die Regel
MutageneseVerändern des Erbguts mittels radioaktiver Strahlung oder chemischer Substanzen.Erlaubt

Punktuell

Herkömmliche GentechnikVerändern des Erbguts eines Organismus, indem DNA eines oder mehrerer anderer Organismen eingesetzt wird.

Anbau: in der Schweiz verboten, ausser zu Forschungszwecken.

In der Schweiz kaum

GenomeditierungDas Erbgut eines Organismus wird an einem bestimmten Ort gezielt verändert.

Bislang nicht klar und strittig.

Bisher nicht

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.