Schatzsuche unter Wasser «Tauchen ist für mich wie Bus fahren»

Der Archäologe Franck Goddio fand vor der Küste Ägyptens eine antike Stadt. Er löste damit ein uraltes Rätsel.

Taucher vor der antiken Stele. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Archäologe Franck Goddio mit der antiken Stele. Ihre Inschrift sagt, wo sie aufgestellt werden soll: in Thonis. Christoph Gerigk/Franck Goddio/Hilti Foundation

  • Franck Goddio entdeckte die antike ägyptische Stadt Herakleion, die im achten Jahrhundert im Meer versank.
  • Tauchen ist für ihn ganz normale Arbeit: Wenn er anfängt zu graben, vergisst er vollkommen, dass er unter Wasser ist.

SRF: Was war die letzte Entdeckung, die Sie gemacht haben?

Franck Goddio: Wir haben letztes Jahr in Thonis-Herakleion, wo wir graben, einen kleinen griechischen Tempel mit Säulen gefunden, der in einem Kanal versunken war, mitsamt den rituellen Objekten. Der Tempel hatte auch ein Boot mitgerissen, das wir daneben fanden, voll mit Keramik.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Porträt Frank Goddio

Reuters

Der Unterwasserarchäologe Franck Goddio ist Präsident des Europäischen Instituts für Unterwasserarchäologie. Auf seinen Expeditionen fand er unter anderem die «Orient», Napoleon Bonapartes Flaggschiff auf dessen Ägyptenfeldzug.

Wie sucht man, wenn man unter Wasser etwas finden will?

Bevor wir auch nur irgendwas berühren, machen wir geophysikalische Messungen. Es kann Jahre dauern, ein ganzes Gebiet abzusuchen. Dabei will man das Maximum erfahren, ohne etwas zu berühren. Denn wenn man eine Grabung macht, stört man den Fundort. Das bringt zwar Informationen, doch es zerstört auch Dinge. Man sollte so wenig wie möglich anfassen, um doch möglichst viel zu erfahren.

Welches ist bisher die wichtigste Entdeckung, die Sie vor Ort gemacht haben?

Eine Woche nachdem wir die Stadt Herakleion entdeckt hatten, fanden wir eine Stele. Zuerst sahen wir nur einen schwarzen Stein, der mit der Vorderseite am Boden lag. Als ich meine Hand darunter hielt, spürte ich eine Inschrift. Sie besagt: ‹Die Pharaonen befehlen, dass dieses Dekret errichtet werde an der Meeresmündung der Griechen, in der Stadt von Thonis.› Also wussten wir, Herakleion war dieselbe Stadt wie Thonis. Damit haben wir ein uraltes Rätsel gelöst.

«  Ich vergesse vollkommen, dass ich unter Wasser bin. »

Sie haben auch eine Jahrtausend alte Barke aus Ahornholz gefunden.

Wir fanden eine Barke, die den Körper des Gottes Osiris am Ende einer Osiris-Mysterienfeier transportierte. Sie war eineinhalb Meter unter den Sedimenten des Meeresbodens und von rituellen Objekten umgeben. Weil sie den Körper eines Gottes berührt hatte, durfte sie nicht zerstört werden. Man hatte sie den Göttern geopfert und sie im heiligen Kanal versenkt.

Taucher mit Schiffswrack. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das rund zehn Meter lange Wrack könnte bei einer Osiris-Zeremonie im antiken Ägypten zum Einsatz gekommen sein. Christoph Gerigk/Franck Goddio/Hilti Foundation

Was bedeutet tauchen für Sie?

Tauchen ist für mich wie mit dem Bus zur Arbeit zu fahren. Ich nehme den Bus, komme an, tauche vor Ort und wenn ich anfange zu graben, vergesse ich vollkommen, dass ich unter Wasser bin.

Wie lange bleiben Sie unter Wasser?

Zusatzinhalt überspringen

Ausstellung

Das Museum Rietberg zeigt knapp 300 Statuen und Kultgegenstände, Sarkophage und Götterbilder aus den zwei legendären Städten Thonis-Herakleion und Kanopus, die im 8. Jahrhundert n.Chr. im Meer versanken (10.02 - 16.07.2017).

Das hängt von der Tiefe ab. In Ägypten sind wir nicht tief, da kann man ohne Probleme zweieinhalb Stunden am Morgen und nochmals so lange am Nachmittag tauchen. Auf den Philippinen, wo wir in 52 Metern Tiefe Schiffe gefunden haben, tauchen wir 45 Minuten am Morgen und eine halbe Stunden am Nachmittag. Das ist viel komplexer und anstrengender.

Welchen Moment geniessen Sie am meisten bei den Grabungen?

Die glücklichsten Momente sind die ersten Entdeckungen, die einem beweisen, dass man nicht falsch liegt und die jahrelange Arbeit nicht umsonst war. Wenn man Monumente mit Inschriften entdeckt, Botschaften aus der Vergangenheit, die uns mehr lehren, als die grössten Schätze. Eine kleine Botschaft, eine kleine Inschrift – das liebe ich.

Das Gespräch führte Stefan Zucker.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 01.02.2017, 22:25 Uhr

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 01.02.2017 22:25

    Kulturplatz
    Rausch und Obsession

    01.02.2017 22:25

    Um Ausserordentliches zu erleben oder zu leisten, steigert sich der Mensch gern in obsessive Ekstase, oft auch mithilfe beflügelnder Rauschmittel. In Solothurn besucht Eva Wannenmacher «Die Grüne Fee» und sinniert mit Barmann und Buchverleger Roger Liggenstorfer über die Magie des Rauschs.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Tiefenrausch - wie Franck Goddio altägyptische Schätze aufspürte

    Aus Kulturplatz vom 1.2.2017

    Zu Beginn suchte er nach versunkenen Schiffen aus dem 17. Jahrhundert, dann tauchte er tiefer in die Geschichte ein - ins alte Ägypten. Der ehemalige Finanzberater und Autodidakt Franck Goddio hat nicht nur die Unterwasserarchäologie revolutioniert, sondern auch grossartige Funde gemacht. Nach jahrelanger Suche stiess er vor der ägyptischen Küste auf die versunkene Stadt Herakleion und lüftete damit ein über 2000 Jahre altes Geheimnis. Jetzt sind seine gehobenen Schätze erstmals in einem Schweizer Museum zu sehen.

    Stefan Zucker