Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Eine Frau und ein Hund sitzen an einem Tisch und schauen sich freundlich an.
Legende: Die Behandlung des besten Freundes kann einen Menschen teuer zu stehen kommen. Photocase
Inhalt

Spitzenmedizin für Tiere Ihr Haustier ist Ihnen lieb – aber wie teuer darf es sein?

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Was, wenn der Freund schwer krank wird? 4000 Franken für eine Operation – ist Ihnen das die Freundschaft wert? Sagen Sie uns in der Umfrage, wo die Tierliebe ihre Grenze hat.

Die Zähne eines Kaninchens werden gekürzt.
Legende: Zahnmedizin für ein Kaninchen: Wie viel darf das kosten? Imago
Ein Schwein grunzt in die Kamera.
Legende: Gleiche Rechte für alle Tiere? Soll ein Schwein die gleiche Behandlung bekommen wie ein Hund? Getty Images

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von G S  (Onlyhuman)
    Ich finde die Fragen am Anfang sind falsch gestellt. Den meisten Tierbesitzern geht es nicht um die Kosten, sondern um die Prognose und die ist leider meist nicht so rosig wie beim "Welpen, der dann unbeschwert weiterlebt". Meist gibt man tausende Franken für eine Krebstherapie aus, kauft dem Tier damit 1-2 Jahre, in denen es Medikamente fressen muss, schmerzen hat. Das nur, damit man sich nicht mit dem Thema "Verlust" und "Tod" auseinandersetzen muss - oft sind diese Entscheidungen egoistisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Carl Drax  (Carl Drax)
      Die eine Frage am Anfang (die 2.) beinhaltet explizit: "aber eine Strahlentherapie von 4000 Franken könnte ihm noch zwei gute und schmerzfreie Jahre ermöglichen". Ihre Behauptung, dass die Tiere nach einer Behandlung Medikamente zu sich nehmen müssen und Schmerzen haben, stimmt überhaupt nicht (es mag vereinzelte solche Fälle geben, es ist aber nicht die Norm). ->
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Carl Drax  (Carl Drax)
      (Forts.) Es ist Ihre Argumentation, welche egoistisch ist: sie sind selber einfach nicht bereit für das Wohl des Tieres auch finanziell etwas beizusteuern und behaupten darum, ein solches Verhalten wäre egoistisch. Eine totale Umkehr der Sachlage und Selbstverkennung (da Sie meinen, Ihre Haltung sei die tierliebende).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wieviel ist ein Tier wert? Wem es ausschliesslich um den eigenen Profit mit Tieren geht, ist ein armseliger, egoistischer Mensch, welcher keine Tiere halten darf/dürfte! Das gilt für die LW und für sämtliche andere Tierhaltungen! Leider haben wir in der Schweiz kein fähiges, verantwortungsvolles und echter Tierschutz verfolgendes Bundesamt (BLV = teuer, aber unfähig und desinteressiert) mit entsprechender Leitung und Personal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Frageformen sind nicht tiergerecht! Es geht um das "Wohl von Tieren" und nicht um das Ego, Gefühle von Menschen! Immer zum echten "Wohl des Tieres" entscheiden - Eigeninteressen- Gefühle nicht in den Vordergrund stellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten