Zum Inhalt springen
Inhalt

1.-August-Gewitter Gewitterspektakel mit Schattenseiten

Eine schwache Kaltfront brachte in Teilen der Schweiz den lang ersehnten Regen. In einigen Regionen war jedoch des Guten zu viel. In der Ostschweiz zogen unwetterartige Gewitter auf. Grosse Regenmengen fielen auch im Unterwallis und in der Region Schaffhausen.

Auf einer Schweizer Karte ist flächig eingezeichnet, wo wie viel Regen fiel.
Legende: Die stärksten Gewitter tobten in der Ostschweiz. Im Raum St. Gallen und Appenzell fielen zwischen 50 und 90 Millimeter Regen. SRF Meteo

Regenmengen

WetterstationRegensummen
Walzenhausen/AR86.0 mm
St. Gallen/SG82.4 mm
Gais Zellweg/AR74.6 mm
Altenrhein/SG65.4 mm
Appenzell/AI57.7 mm
Aadorf / Tänikon/TG53.1 mm
Champéry/VS48.2 mm
Scuol/GR41.8 mm
Leukerbad/VS38.3 mm
Schaffhausen/SH34.4 mm
Cressier/NE16.2 mm
Elm/GL14.4 mm
Hörnli/ZH10.4 mm

Die Gewitter wurden teilweise von schweren Sturmböen begleitet.

Windspitzen

WetterstationSpitzenböe
Altenrhein/SG118 km/h
Lugano/TI94 km/h
Cressier/NE77 km/h
Grono/GR76 km/h
Vicosoprano/GR73 km/h
Hallau/SH72 km/h

Informationen rund um Schäden finden Sie unter:

Während in der Ostschweiz sintflutartiger Regen fiel, blieb es im Aargau, in Solothurn sowie in Teilen der Zentralschweiz und des Tessins trocken. Die Trockenheit dauert trotz des gewittrigen Intermezzos also an.