1816 - Das Jahr ohne Sommer

In einer gewaltigen Explosion brach im Frühjahr 1815 der Vulkan Tambora aus. Tambora sorgte nicht nur auf den indonesischen Inseln für mehrere Zehntausende Tote. Ein Jahr darauf litten weite Teile der Weltbevölkerung unter den Wetter- und Klimaänderungen, die Tambora verursachte.

Zusatzinhalt überspringen

Schneesommer und Heisshunger

Den Ursachen, dem Ausmass und den Folgen der Hungerkrise von 1816 und 1817 werden noch bis am 21. Oktober 2016 eine Ausstellung im Ritterhaus Bubikon/ZH gewidmet.

Tambora, auf der indonesischen Insel Sumbawa, explodierte im April 1815 förmlich. Rund 50 km3 Gestein warf der Vulkan aus, der oberste Drittel des Berges wurde weggesprengt. Der Knall der Explosion war über eine Distanz von 2'600 km weit zu hören. Der Vulkanausbruch forderte alleine auf den indonesischen Inseln über 100'000 Todesopfer. Die Katastrophe war perfekt.

Dem ist jedoch nicht genug. Neben dem gut sichtbaren Auswurfsmaterial stiess Tambora 60 bis 80 Megatonnen unsichtbare Schwefelgase aus. Die Schwefelgase sorgten in den darauffolgenden Jahren für markante Wetter- und Klimaänderungen, die sich auf die gesamte Weltbevölkerung auswirkten.

Verheerende Schwefelgase

Die Schwefelgase Tamboras stiessen weit in die Stratosphäre vor. Die Stratosphäre liegt in unserer Atmosphäre ein Stockwerk über der Schicht, in der sich das eigentliche Wetter abspielt. Dennoch waren die Auswirkungen der Schwefelgase verheerend. Aus den Schwefelgasen entstanden kleine Schwefelsäuretröpfchen, Sulfataerosole genannt. Die Sulfataerosole legten sich wie ein Mantel um die Erde und schirmten das Sonnenlicht ab. Durch die nur noch schwache Einstrahlung der Sonne sanken die Temperaturen. Tambora sorgte weltweit für eine Abkühlung von rund einem halben Grad im Vergleich zum Vorjahr.

Wetter aus dem Lot

Zusatzinhalt überspringen

In der Wissenschaft

Das Geographische Institut der Universität Bern behandelt das Thema in einem umfassenden Bericht: Brönnimann S, Krämer D. 2016. Tamobora und das "Jahr ohne Sommer" 1816. Klima, Mensch und Gesellschaft.

In der Folge kühlten sich vor allem die Kontinente rasch ab. Ozeane können Wärme länger speichern. Die neu entstandenen Temperaturgegensätze zwischen den Kontinenten und den Ozeanen brachten die üblichen Wetterverhältnisse ins Wanken. In Teilen Afrikas, Asiens und Amerikas schwächte sich der Monsun markant ab, in den Tropen entstanden deutlich weniger Gewitter. Als weitere Folge dehnte sich das Azorenhoch nicht richtig aus. Im Sommer 1816 stand der Weg für Tiefdruckgebiete nach Mitteleuropa offen. Kaltes, nasses Wetter herrschte vor, Ernten fielen aus, eine Hungersnot überrollte Teile der Schweiz.