Die Hitze geht weiter 33,9 Grad, neuer Jahreshöchstwert im Tessin

Die heftigen Gewitter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vermochten die Hitze in der Schweiz nicht zu stoppen. Am Mittwochnachmittag wurden in Chiasso 33,9 Grad gemessen. Dies ist ein neuer Jahreshöchstwert für die Alpensüdseite. Bis am Samstag geht die Hitze in der Schweiz weiter.

Blick vom Maggiadelta Richtung Bellinzona. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jahresrekord am Lago Maggiore Im Tessin wurde es am Mittwochnachmittag sehr heiss. FB

An vielen Orten in der Schweiz erlebten wir den heissesten 1. August seit Messbeginn. Die höchste Temperatur wurde in Sevelen/SG mit 35,7 Grad gemessen. Am Abend und in der Nacht folgten verbreitet schwere Gewitter mit Starkregen und stellenweise Orkanböen. Bereits am Mittwoch meldete sich die Hitze zurück. In Chiasso wurden am Nachmittag 33,9 Grad gemessen. So heiss war es 2017 auf der Alpensüdseite noch nicht. Die bisherige Höchsttemperatur wurde im Süden am 8. Juli ebenfalls in Chiasso mit 32,9 Grad gemessen. In Locarno wurde es am Mittwochnachmittag 33,7 Grad heiss.

Sonnenschein in Genf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 34,5 Grad in Genf Ganz heiss war es am Mittwoch in Genf mit 34,5 Grad. FB

Hitze auch im Norden

Auch auf der Alpennordseite war es wieder sehr heiss. In Genf wurden am Nachmittag sogar 35,0 Grad gemessen, auch das war für die Calvinstadt ein neuer Jahreshöchstwert. Im Wallis lag der Höchstwert bei 33,6 Grad in Visp, ebenfalls 33,6 Grad wurden in Payerne/VD verzeichnet.

Bis Samstag heiss

Bis und mit Samstag geht es in der Schweiz mit grosser Hitze weiter. Die Höchstwerte dürften meist zwischen 30 und 34 Grad liegen. Möglicherweise gibt es auch noch einen Höchstwert für die ganze Schweiz. Bis jetzt liegt der Jahreshöchstwert bei 36,0 Grad, gemessen am 23. Juni in Sitten.

Blick vom Maggiadelta Richtung Locarno-Monti. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick Richtung Locarno An den Hängen oberhalb von Locarno wurden heute 33,7 Grad gemessen. FB