Anhaltende Hochdrucklage

Ein Hochdruckgebiet hat sich über Mitteleuropa festgesetzt. Es bleibt uns auch eine Weile erhalten. In den Bergen scheint am Wochenende die Sonne von einem häufig wolkenlosen Himmel. Im Flachland laden zweistellige Höchstwerte zum Verweilen im Freien ein.

Eine Frau sitzt auf einer Bank, umgeben von sanft grünen Wiesen, und blickt auf verschneite Berggipfel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sonnige Frühlingsstimmung Sonnige Zeiten stehen bevor, im Tal wird es langsam grün. EPA/Karl-Josef Hildenbrand

Der hohe Luftdruck setzt sich mehr und mehr für das Schweizerwetter ein. Besonders auf den Alpengipfeln, im Wallis und im Tessin setzt sich die Sonne gut in Szene. Sie scheint von früh bis spät. Im Mittelland muss man in den Vormittagsstunden noch den Nebel oder Hochnebel ausharren, spätestens ab Mittag kann man die Sonne aber auch ausserhalb der Bergregionen geniessen. Temperaturen zwischen 14 und 17 Grad laden am Nachmittag ins Freie.

Gute Wintersportbedingungen

Menschen in Liegstühlen geniessen die wärmende Märzsonne am Weisshorn in Graubünden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sonniges Bergwetter Sonnenplausch auf dem Weisshorn in Graubünden. Keystone/Alessandro Della Bella

In der Höhe stehen zahlreiche Tage mit ausgiebigem Sonnenschein bevor. Ein paar harmlose Wolkenfelder vermögen den guten Wettereindruck nicht zu trüben. Die Temperaturen sind mild, die Nullgradgrenze steigt zum Wochenende auf rund 3000 Meter. Die Temperaturen auf 2000 Meter liegen um 7 Grad. Die Schneebedingungen in den Bergen präsentieren sich nach wie vor sehr gut. Auf der Alpensüdseite liegt überdurchschnittlich viel Schnee, nur in der Zentral- und Ostschweiz sind die Schneehöhen etwas unterdurchschnittlich.

Mitte Dezember letzte Hochdrucklage

Der sonnige Dezember ist noch in guter Erinnerung. Die letzte längere Hochdruckwetterlage ging in der Schweiz am 17. Dezember zu Ende. Seit diesem Zeitpunkt zeigte sich das Wetter von seiner wechselhaften Seite. Die anstehende Hochdrucklage freut Hobbygärtner und Bergsportler, denn sie hält mindestens bis Mitte nächster Woche.