August-Klima

Was darf man wettermässig von einem August erwarten? Es regnet an rund einem Drittel der Tage. Der Monatsbeginn gehört im Normalfall zur heissesten Phase des Jahres. Zusammen mit dem Juli ist der August eher schwülwarm.

Temperatur: Heisseste Phase im Jahr

Zu Beginn des Monats sind die Hundstage, dies bezeichnet die heisseste Phase im Jahr. Im Laufe des Monats zeigt die durchschnittliche Temperaturkurve bereits wieder leicht abwärts. Die Spannbreite des effektiven Wetters ist allerdings gross. Im Norden sind an den heissten Tagen über 35 Grad gemessen worden. Auf der anderen Seite gab es auch extrem kühle Tage mit Höchsttemperaturen von knapp über 10 Grad.

August Klimanormwerte 1981 - 2010

Messstation
Höhe (in m ü.M.)
Höchsttemperatur (in °C)
Anzahl Sommertag
Anzahl Hitzetage
Lugano/TI27326.120.92.4
Basel / Binningen
31624.714.73.5
Bern / Zollikofen
55322.59.40.8
St. Gallen
77620.95.60.3
Engelberg/OW103619.93.60.3
Samedan/GR170918.70.80
Jungfraujoch35803.000

Als Sommertag wird ein Tag mit einer Höchsttemperatur von mindestens 25 Grad gezählt, von einem Hitzetag wird ab 30 Grad gesprochen.

Feuchtigkeit: Tüppiger Monat

Neben dem Juli ist im August die absolute Luftfeuchtigkeit im Jahresverlauf am höchsten. Hohe absolute Feuchte empfinden wir als schwülwarm. Dies macht sich beispielsweise durch unruhigen Schlaf während drückenden Nächten bemerkbar. Hier bringt erst der September eine definitive Entspannung.

Sonnenschein: Wieder wie April

Was niemand wissen will: Im Laufe des Monats August nimmt die Tageslänge um eine Stunde und 20 Minuten ab. Am 21. August ist die Tageslänge mit dem 21. April vergleichbar.

Tageslänge in Bern

21. April 201606:32 - 20:26
13h 53min
21. August 2016
06:36 - 20:2813h 51min

Die Klimanormwerte werden vom Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie herausgegeben und können für verschiedene Messstationen online abgerufen werden.