Bauernregel: September wird zu warm und zu nass

Bauernregel verheisst zu warmer und zu nasser September

Ein Bauer steht in einer riesigen Wasserlache auf seinem Acker. Daneben steht auf der Strasse ein Traktor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach zu trockenem August, zu nasser September? SRF Augenzeuge: Markus Dietschi

Zu nass

Zur Erleichterung vieler Landwirte folgt auf den zu trockenen August ein nasser September. So zumindest sieht es die Bauernregel am Sankt Ägidientag, dem 1. September vor. Sie besagt: «Gib auf Ägidien wohl acht, es sagt dir, was der Monat macht.» Mit dem Niederschlag, der am Dienstag 1. September vielerorts fiel, sollte nach Auswertungen der Regel in fünf von acht Jahren (63 %) ein zu nasser September eintreten.

Zu warm

Der meteorologische Herbstanfang startete zudem mit bis zu 30 Grad im St. Galler Rheintal vielerorts zu warm. Gemäss der Bauernregel folgt auf einen zu warmen Monatswechsel, in 60 % aller Fälle ein zu warmer September.

Ob sich die Septemberprognose der Bauernregel dieses Jahres bewahrheitet, wird sich zeigen. Sie lässt aber mit dem Wetter zu Monatsbeginn natürlich zu 37 % auch einen zu trockenen und zu 40 % einen zu kühlen September zu.