Zum Inhalt springen
Inhalt

Meteo-News Jahresrekord: In Visp 35,3 Grad

Nach dem Dauerregen haben wir jetzt drei Hitzetage in der Schweiz. Am Donnerstagnachmittag wurden in Visp 35,3 Grad gemessen. Damit wurde die Jahreshöchsttemperatur vom Mittwoch bereits wieder übertroffen. Dieser Wert stellt im Übrigen für Visp auch einen absoluten Junirekord dar.

Jetzt hat Petrus den Ofen aber angeworfen. Seit Mittwoch ist es hochsommerlich in der Schweiz. Am Donnerstagnachmittag wurden in Visp 35,3 Grad gemessen. Damit wurde der bisherige Jahreshöchstwert vom Mittwoch, ebenfalls in Visp gemessen, um 1,4 Grad übertroffen. Für die Station Visp ist dies auch der höchste je im Juni gemessene Wert. Dieser lag bis jetzt bei 34,5 Grad registriert am 28. Juni 2005. Auch in Sion war es sehr heiss. Dort lag die Höchsttemperatur bei 34,5 Grad, ebenfalls noch deutlich über dem gestrigen Rekordwert.

Bei einer Nullgradgrenze auf mehr als 4000 Metern begann der Schnee kräftig zu schmelzen.
Legende: Schneeschmelze Bei einer Nullgradgrenze auf mehr als 4000 Metern begann der Schnee kräftig zu schmelzen. Ursula Wicki

Nicht nur im Wallis

Hitze gab es am Donnerstag nicht nur im Wallis. Auch in Basel war es mit 33,2 Grad sehr heiss. Dies wurde noch übertroffen durch die Werte im untersten Aaretal. In Würenlingen gab es 33,7 Grad. Am Jurasüdfuss und in der Region Zürich lagen die Temperaturen meist zwischen 32 und 33 Grad. Weniger warm war es im Westen und im Süden. Am Genfersee und im Tessin bewegten sich die Höchsttemperaturen im Bereich um 31 Grad. Warm war es auch auf den Bergen. Auf dem Pilatus wurden 20,4 Grad gemessen, auf dem Jungfraujoch zeigte das Thermometer bis am frühen Abend einen Maximalwert von 8,8 Grad. Warm war es auch den Voralpen entlang. In Plaffeien (FR) wurde mit 28 Grad der bisherige absolute Junirekord egalisiert.

Bei grosser Hitze waren heute zahlreiche Schulreisen unterwegs, so auch an der Tössbrücke bei Winterthur.
Legende: Schulreise Bei grosser Hitze waren heute zahlreiche Schulreisen unterwegs, so auch an der Tössbrücke bei Winterthur. FB

Die Herrlichkeit nimmt ein rasches Ende!

Auch morgen werden die Höchsttemperaturen nochmals deutlich über 30 Grad liegen. In der Nacht auf Samstag erreicht uns eine Gewitterfront, danach legt der Hochsommer voraussichtlich wieder eine längere Pause ein. Allerdings bewegen sich die Nachmittagstemperaturen weiterhin oberhalb der 20 Gradmarke, entsprechend bleibt der Gesamteindruck einigermassen sommerlich.