Kleine Insel, grosse Wirkung Karmansche Wirbelstrasse bei Madeira

Am Donnerstagmittag bildeten sich westlich der bekannten portugiesischen Insel im Atlantik Wirbel. Diese waren vom Satelliten aus gut sichtbar. Es handelt sich um eine Karmansche Wirbelstrasse.

Karmansche Wirbelstrassen können gut in Flüssen unterhalb eines Brückenpfeilers beobachtet werden. Diese gegenläufigen Wirbel werden ab und zu auch von Wettersatelitten aus einer Höhe von 36000 Kilometer beobachtet. Sind die atmosphärischen Bedingungen ideal, dann bilden sich solche Wirbel in den Wolken auf der windabgewandten Seite (im Lee) einer Insel, so wie am Donnerstag westlich der Insel Madeira. Theodore von Kármán hat 1911 das Phänomenaus der Strömungsmechanik erklärt und bewiesen (Wikipedia).

Wirbel in den Wolken, ausgelöst durch eine Insel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Karmasche Wirbelstrasse Im Lee der Insel Madeira bildete sich am Donnerstag ein Wirbel. EUMETSAT

Faktor 10

Madeira ist nur cirka 60 mal 20 Kilometer gross, der höchste Berg ist 1860 Meter hoch. Die Wirbelstrasse dagegen erstreckt sich über mehr als 500 Kilometer - kleine Insel, grosse Wirkung.

Animation einer Wirberlstrasse bei Madeira aus dem 2015