Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tagesschau vom 15.09.2018, 19:30 abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.09.2018.
Inhalt

Niederschlag Erstes Drittel 2019 vorbei - zu nass oder zu trocken?

Der extrem regenarme April 2018 und Mai 2018, sowie die trockenen Sommermonate im letzten Jahr bleiben vor allem den Landwirten sehr präsent. Deshalb ist und bleibt die Trockenheit auch im laufenden Jahr ein grosses Thema. Anfangs Jahr kam es in den östlichen Alpen zu massiven Stauniederschlägen, so wurde auch in St. Gallen das Januar-Monatssoll mit mehr als das Doppelte übertroffen. Ansonsten aber lagen die einzelne Monate für viele Messstationen eher im Niederschlags-Defizt.

Niederschlag in % zur Monatsnorm (gerundet)


JanuarFebruarMärzAprilZwischenstand nach
1. Drittel 2019
Bern50%80%90%
60%70%
Basel50%60%70%
100%70%
Zürich100%60%100%70%80%
Lugano
10%
100%70%110%70%
St.Gallen220%100%80%80%120%

Etwas Hoffnung verbreitet der noch junge Mai. Bis am Donnerstagmorgen verzeichneten die oben erwähnten Stationen bereits 30 bis 40 Prozent vom Monatssoll. Lediglich in Lugano wurden vom 1. bis zum 8. Mai kümmerliche 6 mm Regen registriert - das entspricht nur etwa 10 Prozent des Niederschlags, welcher nach dem langjährigen Durchschnitt (im Vergleich zur Klima-Norm 1981-2010) zu erwarten wäre.

Ab Montag im Norden trocken

Nach der Kurz- bis Mittelfristprognose wird es im Norden zuerst oft nass, dann aber erwartet uns eine weitere trockene Witterungsphase. Im Süden bleibt es, abgesehen vom Samstag, zunächst noch trocken, dann aber zeichnet sich Ende der kommenden Woche ein Südstaulage ab mit reichlich Regen. Für die nächste Woche herrscht allerdings noch grössere Unsicherheit bei der genauen Summe des Niederschlags.