Zum Inhalt springen
Inhalt

Meteo-News Polarluft brachte einen frühen Winterstart, wie geht es weiter?

Die erste Novemberhälfte war durch einen Frühstart in die Wintersaison geprägt, nun dreht der Wind.

Frühwinter plant eine Pause

Auf einer Schweizkarte sind die derzeitigen Temperaturabweichungen für November in Farbe sowie tatsächlen Werten abgebildet.
Legende: Aktuelles Temperaturmittel 1. bis 15. November 2016 SRF Meteo

Die Mitteltemperaturen liegen zurzeit noch ein bis zwei Grad unter der Norm. Im Tessin und am Genfersee war es etwas milder als sonst zu dieser Jahreszeit.

Der Kaltluftstrom wird jedoch in dieser Woche unterbrochen. Ein riesiges vom Atlantik heranziehendes Tief übernimmt das Wetterregime. In Schüben gelangt spürbar mildere Meeresluft zur Schweiz.

Teils stümische Zeiten

Der Sturm war in diesem Herbst eher zurückhaltend, ab der Wochenmitte kommt er richtig in Fahrt. Dem Jura entlang und in höheren Lagen der Alpennordseite fegt er ab der Wochenmitte teils mit mehr als 100 km/h durch das Gelände. In weiterer Folge mischt auch noch stürmischer Südföhn mit.

Nullgradgrenze klettert nach oben

Grafik des wahrscheinlichen Temperaturverlaufs über Zürich (auf 1500m). Der Unsicherheitsbereich ist als rote Fläche dargestellt.
Legende: ECMWF-Ensemble-Prognose: Temperatur auf 1500 m über Zürich. Die rote Fläche zeigt den möglichen Schwankungsbereich. SRF Meteo

Unterhalb von 2000 Metern herrschen vorübergehend deutlich positive Temperaterturen vor. Regen und Wärme werden der Schneedecke ein wenig schaden. Verschwinden wird sie jedoch nicht, da es zum Wochenende wahrscheinlich wieder deutlich kühler wird.

Weiterer Trend

Die Saisonprognosen wurden neu angepasst. Das globale Vorhersagemodel der USA (GFS) verkündet nun einen Trend zu einem eher normalen, bis leicht zu kühlen Dezember.