Punktuell sintflutartiger Regen

In den letzten 16 Stunden gingen in Gersau im Kanton Schwyz 27 Millimeter Gewitterregen nieder. In der gleichen Zeit ergoss sich im Nordosten Taiwans das 30-Fache an Regen. Der Taifun «Megi» brachte Orkanböen und sintflutartigen Regen.

Das Regenradar zeigt in der Zentralschweiz um 6:30 Uhr starke Regenechos und viele Blitze. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Nähe der Rigi braute sich in den Morgenstunden ein Gewitter mit ergiebigem Regen zusammen. SRF Meteo

Über der Rigi entlud sich in den frühen Morgenstunden des Dienstags ein kräftiges Gewitter. Das Donnergrollen und die zuckenden Blitze rissen so manch einen Anwohner unsanft aus dem Schlaf. Die Messstation Gersau/SZ registrierte in den letzten 16 Stunden ergiebigen Gewitterregen: 27 Millimeter.

Taifun «Megi»

In der gleichen Zeitspanne öffneten sich über Bergregion im Nordosten Taiwans regelrecht die Schleusen des Himmels. In 16 Stunden ergoss sich über Datong Township das 30-Fache an Regen: 852 Millimeter. So viel Regen fällt normalerweise in der Stadt Basel in einem ganzen Jahr. Verantwortlich für den sintflutartigen Regen ist der Taifun «Megi». Am frühen Dienstagmorgen erreichte der Wirbelsturm mit Brausen und Tosen die taiwanesische Küste. In der Küstenstadt Su'ao wurden Orkanböen von 202 km/h gemessen.

Im Laufe des Dienstags zieht der Taifun unter Abschwächung weiter in Richtung Chinesische Küste. Am Dienstagabend Mitteleuropäischer Zeit wird er wenig nördlich der Metropolenstadt Xiamen erwartet. Erst vor 1.5 Wochen hatte Supertaifun «Meranti» dieselbe Küstenprovinz mit Überschwemmungen und Orkanböen heimgesucht.