Ski-WM in St. Moritz: Das OK baut auf SRF Meteo

An der Ski-WM in St. Moritz entscheidet allein das OK über Durchführung oder Verschiebung von Rennen. Dabei stützt es sich auf die Prognosen von SRF Meteo. Der Wetterdienst des Schweizer Radio und Fernsehen ist mit Meteorologen vor Ort anwesend. Auch für das Publikum, für Sie.

Logo der Ski-WM von SRF Meteo: Drei gezeichnete Skirennfahrer in Aktion Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ski-WM ins St. Moritz: SRF Meteo ist aktiv mit dabei. SRF

Nach den Schneefällen der letzten Tage hat sich das Wetter im Oberengadin am Montag zaghaft gebessert. Für das Abfahrtstraining waren die Bedingungen aber noch nicht gut genug. So brachte der Nordwind im Startgelände Böen bis 76 Kilometer pro Stunde - ein Start konnte nicht riskiert werden. Das OK entschied sich daher für eine Verschiebung des Herren-Trainings auf Dienstagvormittag. Dank Zwischenhocheinfluss gibt es am Dienstag ein herrliches Skifest. Im Zentrum steht der Super-G der Damen mit der Schweizer Top-Favoritin Lara Gut.

Schon am Mittwoch zieht eine neue Front heran. Richtig erfasst wird das Oberengadin zwar nicht, mehr Feuchte bedeutet aber mehr Wolken und stellenweise auch Nebelschwaden. Etwas Schnee ist ebenfalls mit von der Partie. Donnerstag und Freitag sind wieder freundlicher, wenn auch nicht lupenrein. So kann am Freitag der Südwestwind vom Bergell her wieder Feuchte bringen. In Sachen Wetter wird es demnach ebenso spannend wie an den Rennen selber.

Das Wetter am Berg: heikel, aber berechenbar

Im Vordergrund stehen viele Bildschirme auf einem Holztisch, Blick zum Fenster hinaus zeigt die Rückseite der Tribüne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Wetterbüro von SRFMeteo im Zielgelände, Aussicht zum Zielgelände unter der Tribüne leicht getrübt. Egal. SRF

Bei Entscheiden für oder gegen die Durchführung eines Rennens stützt sich das OK der Ski-WM 2017 in St. Moritz auf die Prognosen und Einschätzungen von SRF Meteo. Der Wetterdienst des Schweizer Radio und Fernsehen SRF ist der offizielle Wetterdienst der Ski-WM und mit Meteorologen vor Ort im Einsatz. Im Zielgelände im Salastrains wurde ein Wetterbüro eingerichtet, das räumlich zwar improvisiert aber technisch auf dem höchsten Stand ist. Neben den Daten von Wettermodellen, von Wettersatelliten und von zahlreichen Computerkarten können die Meteorologen zusätzlich auf vier Wetterstationen direkt im Renngelände zugreifen. Diese Stationen hat das OK auf Empfehlung von SRF Meteo bereits im Herbst aufgestellt. Mit all diesen Daten verfügt SRF Meteo über ein detailliertes Bild dessen, was momentan läuft und künftig passiert.

Meteo live aus St. Moritz

Bildausschnitt aus dem Kinderclub vom Hotel Schweizerhof: Im Hintergrund eine Holzburg, davor Thomas Kleiber und seine Computer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wetter ist kein Kinderspiel Thomas Kleiber bereitet im Kinderclub des Hotels Schweizerhof in St. Moritz seine Abendsendung vor. SRF

Ein zweites, kleineres Wetterbüro befindet sich in St. Moritz selber. Von hier aus werden während der Ski WM viermal die Abendsendungen von SRF Meteo vorbereitet und ausgestrahlt. Auf das Dach als Markenzeichen von SRF Meteo soll natürlich nicht verzichtet werden. Also steigt der Moderator auch in St. Moritz auf ein Dach und moderiert seine Sendung unter freiem Himmel in luftiger Höhe hoch über dem Talboden vom Oberengadin.

Die Termine der Live-Meteo-Sendungen aus St. Moritz: Montag, 6. Februar, Freitag, 10. Februar, Samstag, 11. Februar und Freitag, 17. Februar – jeweils um 19.55 Uhr.