Sonnenschein am Engadin Skimarathon

Am kommenden Sonntag findet der 46. Engadin Skimarathon statt. Die Prognosen versprechen Postkartenwetter.

Langlaufloipe auf dem Silsersee mit Blick nach Maloja. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Jahre 2013 war das Wetter kurz vor dem Start wie im Bilderbuch. GF

Bereits zum 46. Mal findet am kommenden Sonntag der Engadin Skimarathon statt. Die Prognosen versprechen auf den 42 Kilometern von Maloja nach S-chanf perfektes Langlaufwetter. Hervorragende Schneeverhältnisse lassen auf einen neuen Streckenrekord hoffen. Die aktuellen und ausführlichen Prognosen von SRF Meteo können auf der Webseite des Engadin Skimarathon nachgelesen werden.

Wetter in den letzten Jahren

Langläufer im Schneetreiben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im 2011 zeigte sich die Sonne nicht, es fiel sogar etwas Schnee. swiss-images.ch

Es geht das Gerücht umher, dass die Langläufer am «Engadiner» an 34 von 45 Austragungen von der Sonne begleitet wurden.

In den letzten zehn Jahren zeigte sich im Oberengadin die Sonne 9 Mal am «Engadiner». Perfekt war das Wetter aber nicht immer. Manch ein Langläufer kann sich noch an das Jahr 2006 erinnern. Am Start herrschten Temperaturen um -14 Grad. Diese Temperaturen alleine wären kein Problem gewesen, den Läufern wehte aber ein bissiger Wind mit Böen von über 50 km/h ins Gesicht. Das OK forderte am Vorabend die Läufer per SMS auf, sich dagegen mit einer extra Schicht Kleider zu schützen. Die Siegerzeit war aufgrund der garstigen Bedingungen mit 1 Stunde und 55 Minuten entsprechend bescheiden. Der Streckenrekord auf der aktuellen Strecke (1 Stunde und 24 Minuten) wurde mit leichtem Rückenwind und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt im Jahre 2008 realisiert.

Langlaufloipe auf dem Silsersee mit Blick nach Maloja. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Jahre 2013 war das Wetter kurz vor dem Start wie im Bilderbuch. GF

Schneelage von knapp bis mehr als genug

In den letzten 10 Jahren lag meist ausreichend Schnee. In den Jahren 2008 und 2012 lagen am Flugplatz in Samedan jeweils weniger als 20 cm Schnee. Im Vergleich dazu war die Schneedecke im 2009 mehr als 80 cm dick. Diese Schneehöhe wird dieses Jahr möglicherweise knapp übertroffen, im Moment (5. März) werden im Samedan 96 cm gemessen.

Meist nicht all zu kalt

Die Temperaturen am Start lagen in den vergangen zehn Jahren mit wenigen Ausnahmen zwischen -2 und -10 Grad. Richtig kalt war es im 2009 mit rund minus 15 Grad.

Nur eine Absage

Der Engadin Skimarathon musste seit seiner ersten Austragung im Jahre 1969 erst einmal abgesagt werden. Im Jahre 1991 machten vier Tage Regen die Strecke weich und auf den Seen unpassierbar.