Sonntagsstory: Das Märchen von weissen Weihnachten

Früher waren Weihnachten tief verschneit und winterlich. Das hören wir zumindest von unseren Eltern, und unsere Eltern hörten es von ihren Eltern. Nur: Leider stimmt das nicht, die menschliche Erinnerung in Sachen Wetter ist nämlich ein sehr gefärbter Prozess.

Weihnachtlich geschmückter Baum und Haus in einer verschneiten Landschaft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Weisse Weihnachten wie im Bilderbuch. Keystone/Sigi Tischler

Eins vorneweg: Mit den steigenden Temperaturen der letzten Jahrzehnte nimmt vor allem in tiefen und mittleren Lagen die Anzahl der Tage mit einer Schneedecke ab. Somit sinken natürlich schon rein statistisch die Chancen auf weisse Weihnachten.

Aber trotzdem: Auch früher gab es immer wieder grüne Weihnachten. So steht in einer Abschrift aus dem Rheintalischen Allgemeinen Anzeiger aus Altstätten/SG vom 25. Januar 1873:

«  1289 gab es gar keinen Winter und die Temperatur war so frühlingsmässig um Weihnachten, dass die jungen Mädchen sich zu diesem Feste mit Veilchen schmückten. »

Und im Jahre 1540 gab es die wahrscheinlich längste Badesaison der Schweiz. Im Buch «Wetternachhersage: 500 Jahre Klimavariationen und Naturkatastrophen» von Christian Pfister steht:

«  1540: Noch um Weihnachten tummelten sich in Schaffhausen junge Burschen im Rhein. »

Auf 1000 Meter Höhe: jeder vierte Heiligabend grün

Tauwetter: Reste eines Schneemannes auf grünen Wiese. Im Hintergrund Schnee in den Alpen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tauwetter: Bei diesen Temperaturen hat der Schnee keine Chance. Margrit Imhof

Eine spannende Statistik von Schneehöhen am 24. Dezember gibt es vom Hohenpeissenberg. Dieser knapp 1000 Meter hohe Berg liegt im Bayerischen Alpenvorland rund 100 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Regionen in den östlichen Voralpen wie das Toggenburg und das Appenzellerland haben in den meisten Fällen vergleichbare Wetterverhältnisse.

In den 100 Jahren zwischen 1908 und 2007 gab es auf dem Hohenpeissenberg 25 grüne Heiligabende. Und diese schneelosen 24. Dezember stammen nicht alle aus den letzten Jahrzehnten - ganz im Gegenteil.

1909 bis 1914: fast immer grüne Weihnachten

Die grösste Ballung schneefreier Heiligabende in der 100-jährigen Statistik vom Hohenpeissenberg gab es zwischen den Jahren 1909 und 1924.

Schneehöhe an Heiligabend auf dem Hohenpeissenberg

Jahr
Schneehöhe in Zentimeter
190812
19090
19100
19115
19120
19130
19140
19154

Besonders bitter für Schneeliebhaber muss die Zeit zwischen 1909 und 1914 gewesen sein. Fünfmal war es am 24. Dezember grün, und nur einmal im Jahre 1911 lagen an Heiligabend lausige 5 Zentimeter Schnee. Und das nicht etwa im Flachland, sondern auf einer Höhe von 1000 Metern über Meer. Eine weitere Häufung grüner 24. Dezember gab es in den Jahren 1945, 1949, 1951 und 1955. (Daten aus «Sven Plöger: Gute Aussichten für morgen»)

Schlechtes Wettergedächtnis

Wieso hört man immer wieder, dass Weihnachten früher fast immer weiss waren, obwohl man dies mit Messwerten widerlegen kann. Hier einige Erklärungsversuche:

  • unsere Wetter-Erinnerung ist ein sehr gefärbter Prozess
  • tiefverschneite Weihnachten bleiben einem ein Leben lang in Erinnerung: Weihnachten 1962 mit 55 Zentimetern Schnee in Chur und Glarus bleiben für die damals jungen Leute wohl unvergessen
  • aber wer mag sich schon an einen wettermässig langweiligen Heiligabend mit 4 Grad und Nieselregen erinnern?
  • als unsere Eltern und Grosseltern Kinder waren und als «laufender Meter» durch 40 Zentimeter Schnee stapften, steckten sie bauchtief im Schnee
  • erzählen uns heute erwachsene Personen, dass sie früher bis zum Bauch im Schnee versanken, klingt das nach einem Meter Schnee

Weisse Weihnachten im 2016?

Altstadt mit etwas Neuschnee, verschneite Christbäume im Vordergrund. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Reicht es im 2016 für ein Schäumchen Neuschnee? Priska Ziswiler

Trotz statistisch schlechter Chancen auf weisse Weihnachten: Die Wetter-Karten werden jedes Jahr neu gemischt. Vielleicht klappt es ja in diesem Jahr.

Und wenn es wieder nichts wird mit Weissen Weihnachten: Lassen wir dem Winter doch etwas Zeit, er ist am 24. Dezember erst 3 Tage alt...