Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Spätwinter gegen Vorfrühling Wechselhaft und windig - mit Schneeschauern bis ins Flachland?

Legende: Video Strömungsanimation abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus me_meteo vom 07.03.2019.

Das ruhige Hochdruckwetter vom Februar ist Geschichte. Zur Zeit haben atlantische Tiefdruckgebiete unser Wetter fest im Griff. Diese schicken auch in den nächsten Tagen fast im 24-Stunden-Rhythmus Störungen zu uns. Mal eine Warmfront, dann wieder eine Kaltfront und alles begleitet von kräftigem Wind. Zwischenhochs machen ihrem Namen alle Ehre und bringen höchstens einmal während eines halben Tages trockenes und sonniges Wetter.

Schneefallgrenze fährt Achterbahn

Verlauf detr Schneefallgrenze auf der Alpennordseite.
Legende: Rauf und runter: runter gehts mit der Schneefallgrenze vor allem am Montag und Mittwoch. SRF Meteo

Die ständige Abfolge von Warm- und Kaltfronten lässt die Schneefallgrenze stark schwanken:

  • am Wochenende geht es vorübergehend aufwärts auf 1300 bis 1800 m
  • am Montag geht es steil abwärts - es sind Schnee- oder Schneeregenschauer bis ins Flachland möglich
  • nach einem Zwischenhoch am Dienstag folgt auf Mittwoch voraussichtlich der nächste Schwall polarer Kaltluft mit Schneeschauern bis in tiefe Lagen

Spätwinter gegen Vorfrühling

Krokusse unter einem Schäumchen Neuschnee.
Legende: Winter im Frühling - wie hier am 17. März 2018. Franz Schweizer

Die wilde Abfolge von frühlingshaftem und nochmals eher winterlichem Wetter ist typisch für den März. Dies zeigt auch ein Blick in die Statistik: laut Auswertungen des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie ist der mittlere Termin des letzten Schneefalls in Basel der 7. März. In Bern schneit es im langjährigen Mittel zum letzten Mal am 23. März, auf dem Zürichberg sogar erst am 4. April.