Traumhaftes Pfingstwetter im Tessin

An Pfingsten 2016 lohnte es sich ins Tessin zu reisen. Am Samstag setzte sich die Sonne rasch durch, und am Pfingstsonntag war es nahezu wolkenlos. Dazu gab es am Samstag in Locarno einen Sommertag mit 25 Grad. Im Norden lagen die Temperaturen am Sonntag nur noch bei 10 Grad!

Der grosse Gotthardstau war am Samstag angesagt. Seit Tagen versprachen die Wetterprognosen Traumwetter für das Tessin, während es im Norden am Samstag noch nass war, und es danach kühl weiterging.

Sie wussten, wieso sie am Samstag in den Stau standen! Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stau lohnte sich! Sie wussten, wieso sie am Samstag in den Stau standen! Keystone

Pfingstsamstag war ein Sommertag!

Am Samstagmorgen war es im Tessin zwar noch bewölkt, dann setzte sich die Sonne aber durch, und die Temperaturen stiegen in Locarno noch auf den Sommerwert von 25 Grad. Gleichzeitig wurden in Ascona und Lugano 24 Grad gemessen. Dazu wurden sechs bis acht Stunden Sonnenschein registriert. Am Sonntag gab es im Mittel- und Südtessin meist Sonne satt, und ein paar Quellwolken an den Bergen trübten den Eindruck kaum. Schon eher hatten die einzelnen Wolken dekorativen Charakter. Die Temperaturen erreichten allerdings nur noch Werte zwischen 20 und 22 Grad. Dazu war es mit Nordföhn zeitweise eher etwas frisch.

Alternative Wallis

Auch das Wallis wurde mit freundlichen Pfingstwetter verwöhnt. Am Samstag war es zwar noch oft bewölkt. Im Rhonetal zwischen Brig und Martigny fiel aber höchstens vereinzelt etwas Regen. Am Sonntag war es praktisch im ganzen Kanton meist sonnig, und am Nachmittag zeigte das Thermometer in Sitten mehr als 18 Grad.

Im Westen, wie hier am Murtensee, war es zwar ziemlich sonnig, aber kühl. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kühl, aber sonnig Im Westen, wie hier am Murtensee, war es zwar ziemlich sonnig, aber kühl. Ueli Klossner

Erst Dauerregen, dann frischer Sonntag

Im Norden war es dagegen sehr bescheiden. Am Samstag fiel an vielen Orten immer noch Dauerregen. Am Nachmittag und Abend kamen zusätzlich Gewitter auf, die beispielsweise in Muttenz zu Überschwemmungen führten. Die Temperaturen gingen im Laufe des Tages immer weiter zurück, und am Abend sank die Schneefallgrenze stellenweise auf rund 1200 Meter. Am Sonntag war es tagsüber zwar meist trocken, und vor allem in der Romandie schien längere Zeit die Sonne. Mit Nachmittagstemperaturen um 10 Grad am östlichen Bodensee und 11 Grad in Basel war es frisch.

Grosse Temperaturunterschiede

Nimmt man die Klimastatistik, dann darf man Mitte Mai in Basel rund 19,5 Grad erwarten, in Lugano, das auf einer ähnlichen Meereshöhe liegt, knapp 20,5 Grad. Dieses Jahr betrug der Temperaturunterschied am Pfingstsonntag 10 Grad, am Samstag rund 5 Grad. In den letzten Jahren war es nicht immer so: 2007, 2008, 2009, 2012 und 2014 war es an Pfingsten im Norden wärmer. Am Pfingstmontag 2014 gab es in Basel im Übrigen 35,5 Grad. Damals war der Pfingstmontag allerdings erst am 9. Juni. Hingegen muss man ins Jahr 2006 und ins Jahr 2001 zurückgehen bis man ähnlich grosse Temperaturunterschiede zu Gunsten des Tessins findet wie an Pfingsten 2016. Der Pfingstmontag wird dieses Bild nicht ändern.

Oberhalb von Braunwald war es heute immer noch winterlich. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Winterlich Oberhalb von Braunwald war es heute immer noch winterlich. Walter Tschopp