Die Regenbilanz Ungeheure Regenmengen und Schnee in den Bergen

Im Tessin und in Teilen der Ostschweiz fielen innerhalb von drei Tagen mehr als eine ganze Monatsmenge an Regen. Hochwasser und Überflutungen waren die Folge. Doch nun beruhigt sich das Wetter.

Der Spätsommer hat in der Nacht zum Donnerstag dem Regen Platz gemacht. Vor allem im Süden sowie in Teilen der Zentral- und Ostschweiz regnete es zeitweise wie aus Eimern. In Altstätten/SG und im appenzellischen Walzenhausen regnete es in der Nacht auf Sonntag nochmals kräftig, über 50 mm Regen kamen so innerhalb von 24 Stunden zusammen. In den angrenzenden Regionen lagen die Mengen zum Teil deutlich tiefer. Seit Donnerstag fielen gebietsweise Regensummen, die sonst in einem ganzen Monat September gemessen werden.

Nass, nässer, am nässesten

Locarno/TI221.4 mm
Kriessern/SG218.5 mm
Gais Zellweg/AR203.2 mm
Appenzell/AI163.4 mm
Siebnen/SZ157.0 mm
Vaduz/FL133.6 mm
S. Bernardino/GR130.5 mm
Hörnli/ZH127.0 mm
Elm/GL115.8 mm
Amriswil/TG112.7 mm

Entspannung in Sicht

Die Regenwolken lösen sich auf, die Sonne scheint immer häufiger. Der Dauerregen ist vorerst kein Thema mehr. Am Montag und Dienstag regnet es höchstens lokal - vielerorts ist also Entspannung angesagt.

Winter in den Bergen

In der kalten Luft sank die Schneefallgrenze auf 2000 bis lokal 1600 Meter. Oberhalb von 2000 Metern kam daher richtig winterliche Stimmung auf.