Hochgehende Bäche Viel Regen im Osten und Süden

Bis zum Sonntagmittag fällt besonders auf der Alpensüdseite sowie in der Zentral- und Ostschweiz und in Graubünden intensiver Regen. Es muss mit hochgehenden Bächen gerechnet werden.

Regenmengen bis Sonntag 6 Uhr

Crana-Torricella/TI157.3 mm
Mosogno/TI145.5 mm
Locarno / Monti/TI122.9 mm
Biasca/TI115.1 mm
Faido/TI109.0 mm
Piotta/TI104.4 mm
Andermatt/UR70.6 mm
Göschenen/UR69.9 mm
Disentis/GR67.7 mm
Vrin/GR65.2 mm
Trun/GR64.1 mm

Im Tessin und in den Bündner Südtälern sowie in Teilen von Mittelbünden erwarten wir bis Sonntagmittag gegen 100 Millimeter Regen, lokal auch mehr. In diesen Regionen muss mit hochgehenden Bächen und einzelnen Erdrutschen gerechnet werden.

Auch im Bergell grosse Regenmengen

Keine guten Nachrichten für die Räumaungsarbeiten in Bondo: Durch den intensiven Niederschlag könnte es Murgänge geben. Bis zum frühen Sonntagnachmittag fällt zwischen 60 und 100 mm Niederschlag.

Ein Bach führt viel Wasser. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Besonders auf der Alpensüdseite könnten Bäche hochgehen. Hansueli Hänni

Sinkende Schneefallgrenze

In der Nacht zum Sonntag sinkt die Schneefallgrenze auf 2000 Meter. Bei starkem Niederschlag gibt es Schnee gegen 1500 Meter. Im Kanton Graubünden sind lokal sogar Flocken noch etwas tiefer möglich, so könnte es beispielsweise bis Vals schneien. Im Engadin und im Puschlav regnet es stellenweise bis 2000 Meter. Im Oberengadin sind nasse Flocken im Tal möglich.

Im Westen und Nordwesten teils nur wenig Regen

In weiten Teilen der Romandie sowie in der Nordwestschweiz fällt teils nur noch wenig Regen. Am Sonntag regnet es kaum mehr, ab und zu zeigt sich die Sonne.

Kräftige Windböen am Jurasüdfuss

Mit dem Durchzug der Kaltfront werden am Samstagmorgen kräftige Windböen mit 60 bis 75 km/h erwartet. Betroffen sind vor allem die Gebiete am Jurasüdfuss, von der Waadt, übers Seeland bis in den Aargau.