Wetterbericht

« Am Samstag wechselnd bewölkt, ab und zu Schnee. An den Alpen teils anhaltender Schneefall. 0 °C. »
Ivo Sonderegger
SRF Meteo Ivo Sonderegger
  • Freitag, 13. Januar 2017, 19:42 Uhr

Tageszusammenfassung

Orkan mit Regen in der Nacht, viele Wolken und Schneeschauer am Tag

Wintersturm «Egon» tobte in der vergangene Nacht vor allem in Deutschland. Aber auch im Jura, im Schweizer Mittelland und in Teilen der Alpen waren die Ausläufer des Sturms zu verspüren. Die stärkste Windböe gab es mit 154 km/h auf dem Säntis, auf dem Pilatus wurden Windspitzen von 147 km/h und auf dem Chasseral von 144 km/h gemessen. Im Flachland gab es in St-Prex und in Cressier mit 117 km/h, die höchsten Windgeschwindigkeiten Der heftige Wind drückte dicke Niederschlagswolken an die Berge. Die Wolken luden tagsüber auch im Flachland heftige Schneegestöber ab. Den Alpen entlang schneit es stellenweise ohne Pause. Im Südtessin riss hingegen einsetzender Nordföhn alsbald Lücken in den Wolkendeckel. Am Nachmittag gab es dort ein paar sonnige Stunden. Die Temperaturen steigen tagsüber nicht mehr an. Am Nachmittag wurden im Norden 0 bis 3 Grad erreicht, im Tessin sorgt der Nordföhn für 8 Grad. auf 200 Metern sank die Lufttemperatur gegen – 12 Grad. (Peter Pöschl)

Allgemeine Lage

Satellitenbild vom Mittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Satellitenbild vom Mittag.

Das Tief «Caius» liegt mit Zentrum bei Dänemark. Es schwenkt in der Nacht zum Samstag eine Störungszone zur Alpennordseite. Im weiteren Verlauf des Wochenendes werden weiterhin Schneewolken an den Alpen gestaut, der Niederschlag aus den Wolken nimmt dabei aber laufend ab. Am Montag überquert uns eine nächste Störung. Danach installiert sich im Norden eine eisige Bisenströmung.

Prognose bis Samstagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht verbreitet Schneefall, Schwerpunkt im Jura und im zentralen Mittelland. Starker Südwestwind mit Böen von 50 bis 70 km/h, auf den Juragipfeln bis 120 km/h. Zeitweise Gefahr durch Schneeglätte auf den Strassen. Am Samstag wechselnd bewölkt mit kurzen sonnigen Phasen. Vor allem am Vormittag ab und zu Schneeschauer, am Nachmittag länger trocken. Temperaturen zwischen -2 und +2 Grad, auf 1000 m bis -3 Grad.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht und am Samstag wechselnd bis stark bewölkt. Zeitweise, am Alpennordhang immer wieder Schnee. Schwerpunkt der Niederschläge in der zweiten Nachthälfte und am Samstagvormittag. Insgesamt 10 bis 30 cm, auf den Bergen lokal 60 cm Neuschnee. Stellenweise weniger als 10 cm, bsp. im Rhonetal oder Aaretal. Auf 500 m -3 bis +1 Grad, auf 2000 m -11 Grad. Auf den Gipfeln Sturm aus Nordwest, am Samstag langsam nachlassend.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

In der Nacht und am Samstag aus Norden viele Wolken und gelegentlich etwas Schnee. Am Samstag im Mittel- und Südtessin teilweise sonnig, trocken und zeitweise durchgreifender Nordföhn. 6 bis 8 Grad. Im Engadin und im Münstertal meist bewölkt, tagsüber ein paar Auflockerungen möglich. Vor allem am Vormittag zeitweise Schneefall. Höchstwerte jeweils -7 bis -3 Grad.

Aussichten bis Mittwoch

Alpennordseite und Wallis

Am Sonntag und Montag einige sonnige Phasen. Am Sonntag gebietsweise Schneeschauer, am Montag wahrscheinlich wieder etwas verbreiteter Schnee. An den Alpen jeweils meist bewölkt und zeitweise Schnee. -4 bis 0 Grad. Am Dienstag und Mittwoch teils Hochnebel. Am Dienstag auch in den Alpentälern, am Mittwoch vor allem an den Voralpen und im Mittelland Hochnebelfelder. Aus dem Hochnebel Flocken möglich. Sonst sonnig. Eisige Bise bei -6 bis -2 Grad.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Am Sonntag ziemlich sonnig und weiterhin zeitweise Nordföhn. Bis 7 Grad. Im Engadin nur teilweise sonnig und im Unterengadin etwas Schnee. -9 bis -6 Grad. Am Montag wechselnd bewölkt, da und dort etwas Schnee möglich. Am Dienstag und Mittwoch meist sonnig, stellenweise Hochnebelfelder. Im Tessin um 4 Grad, im Engadin -10 bis -7 Grad.

Archiv