Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ökologisches Heizsystem kommt nicht teurer»
Aus Rendez-vous vom 27.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Inhalt

CO2-Gesetz Eine Erdsonde für 40 Jahre oder nochmals Öl?

Wer ein Haus besitzt und eine neue Heizung braucht, muss sich jetzt entscheiden: Öl-Heizung oder Wärmepumpe?

Mona Schatzmann hat es getan: Sie hat ihre fossile Heizung durch eine aus erneuerbaren Quellen ersetzt. Jetzt steht die 56-jährige Künstlerin im Keller ihres Hauses in der Stadt Zürich und zeigt auf einen leeren Raum: «Die Hälfte dieses Raums war gefüllt mit dem Öltank.» Statt mit Öl heizen die Schatzmanns jetzt mit einer Wärmepumpe.

Wärmepumpe braucht Tiefenbohrung

Doch der Weg zur Erdsonde war nicht einfach: Erstens ist die Wärmepumpe wegen der Tiefenbohrung teuer: 70'000 Franken musste die Familie investieren. Und zweitens ist der Planungsaufwand hoch.

Dabei hätten die verschiedenen Ämter der Stadtverwaltung nicht gut zusammengespielt: «Als wir fertig waren, haben sie gesagt, wir dürften nicht mit Bauen anfangen, bevor das eine Formular nicht eingereicht worden sei. Dabei hatten wir es schon lange eingereicht, nur waren nicht alle Ämter informiert.»

Der Papierkrieg habe viel Nerven gekostet, doch Mona Schatzmann hat das Projekt durchgezogen.

Rechnet sich nicht auf Anhieb

Und es habe sich gelohnt: «Mit der Zeit rechnet es sich, weil man kein Öl mehr kaufen muss und weil die Pumpe weniger Wartung braucht. Diese Sonde soll 40 Jahre Wärme produzieren.»

Doch in Zürich ist Schatzmann die Ausnahme, wie Rahel Gessler vom Gesundheitsdepartement der Stadt Zürich erzählt: Von 100 fossilen Heizungen, die ersetzt werden, werden immer noch 80 durch fossile Einrichtungen ersetzt, also durch Öl- oder Erdgasheizungen. Dabei will die Schweiz wegkommen von fossilen Energiequellen und fördert dies seit über zehn Jahren mit dem Gebäudeprogramm.

Gessler weiss, weshalb die Mehrheit der Hausbesitzerinnen und -besitzer nicht umsteigt: «Die Leute stehen mit ihren Installateuren im Austausch. Es liegt nahe, dass diese wieder eine Ölheizung empfehlen, weil es das Einfachste ist.»

In Basel-Stadt steigen alle um

Es gibt aber auch Kantone, die schon weiter auf dem Weg sind, fossile Heizungen durch erneuerbare zu ersetzen. Der Kanton Basel-Stadt steht zuvorderst. Dort werden inzwischen praktisch 100 Prozent erneuerbare Heizungen eingebaut.

Matthias Nabholz leitet das Amt für Umwelt und Energie des Kantons. Er erzählt, wie Basel dies geschafft hat: «Der Kanton Basel-Stadt fördert den Mehrpreis eines erneuerbaren Heizsystems weg. So wird ein erneuerbares Heizsystem nicht teurer als eine fossile Lösung.»

Das Beispiel zeigt, dass Hausbesitzerinnen und- besitzer auf finanzielle Anreize reagieren. Genau in diese Richtung will das nationale CO2-Gesetz gehen: Wenn es angenommen wird, gibt es höhere Subventionen für jene Eigentümerinnen, die in den ökologischen Umbau investieren. Und mit dem neuen Gesetz wird es in ein paar Jahren kaum mehr möglich sein, neue Öl- oder Gasheizungen einzubauen, weil die CO2-Grenzwerte dann immer strenger werden.

Fördergelder werden nun ausgeschöpft

Doch schon jetzt, mit dem bestehenden Gesetz, hat sich etwas verändert: Während in den ersten Jahren des Gebäudeprogramms der Topf mit den Fördergeldern nie ausgeschöpft wurde, kam es im letzten Jahr zur Trendwende.

Es sei praktisch das ganze Geld – also rund 470 Millionen Franken – abgeholt worden, sagt Sabine Hirsbrunner vom Bundesamt für Energie: «Im Coronajahr ist die Nachfrage gestiegen. Das geht auch weiter. Das ist den guten Förderprogrammen der Kantone zu verdanken.»

Video
CO2-Gesetz spaltet Industrieverbände
Aus Tagesschau vom 16.05.2021.
abspielen

Unabhängig von der Abstimmung über das revidierte CO2-Gesetz vom 13. Juni kann man also festhalten: Bei den ökologischen Heizungen tut sich etwas in der Schweiz.

Rendez-vous, 27.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

129 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jérôme Frick  (Räuber&Liebhaber)
    Mieter profitieren vom CO2-Gesetz. Geizige Vermieter müssen nun bei einem Heizungsersatz die mindestens die Gebäudehülle wesentlich verbessern. Dadurch reduziert man die verbrauchte Energie und somit die Energiekosten. Mit der Verbesserten Gebäudehülle wird meistens noch der Balkon vergrössert und die Behaglichkeit in der Wohnung steigt markant. Ich als Mieter stimme JA.
  • Kommentar von Jérôme Frick  (Räuber&Liebhaber)
    Eine alte Ölheizung mit einer neuen zu Ersetzen ist nur die ersten 10-15 Jahre günstiger. Eine Luft/Wasser Wärmepumpe, also ohne aufwendige Bohrung, ist danach günstiger, und man spart Geld. Zudem steigt mit einer Wärmepumpe der Wiederverkaufswert der Immobilie.

    Zudem sind viele Schweizer motiviert, mit den Investitionen Arbeitsplätze im Inland zu sichern, als irgendwelchen Arabische Machthaber zu finanzieren.
  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    Ist ja wohl normal, dass es funktioniert wenn man dabei unterstützt wird. Als ich wählen musste zwischen 70'000 für eine Probebohrung OHNE GARANTIE dass es auch funktioniert und ohne finanzielle Hilfe und 24'000 für einfach wieder dasselbe wie vorher, da war es klar. Leider. Ich wolle damals auch mein Dach neu isolieren und fragte an nach Untersützung und die Antwort war : Ihre Fläche ist nicht gross genug um unterstützt zu werden. Aha. Kleines Haus, kleines Budget, keine Hilfe. Verstanden.