Zum Inhalt springen

Infografik Infografik: Die Suche nach Flug MH370

Was ist mit der Boeing 777 der Malaysia Airlines passiert? Am 8. März verschwand das Flugzeug bislang spurlos. Inzwischen beteiligen sich 12 Nationen an der Suche. Die Infografik zeichnet die Suche nach Flug MH370 nach.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    @ Anderegg, Die haben die Beweise sonst hätten sie nicht den Absturz und den Tod aller Insassen bekanntgegeben. Ja einige wollen es nicht glauben aber ; we must now accept all evidence suggests the plane went down in the Southern Indian Ocean.» sagte der PM von Malaysia. Aber sie werden uns sich das Gegenteil beweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    zuviel Zeit wurde verplempert und die Zeit wird knapp, denn die Blackbox sendet nur 30 Tage und so verbleiben noch 14 Tage um diese zu finden, ansonsten wird es wohl schwer die Untersuchungen zum Erfolg zu führen und die Ursache des Irrfluges zu dokumentieren. Was man jetzt schon sagen kann; es gibt eine neue Hypothesen die durch einen möglichen Brand bei den mitgeführten Lithium Batterien im Laderaum erhärtet werden könnte. Die Folgen wären bekannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Auch nur Hypothesen von vielen, die nie erhärtet werden können, so lange keine Wrackteile gefunden werden. Mit hätte und könnte kommen Sie nicht weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan, Zürich
    In der Nähe der Nummer 3 gibts einen Flughafen. Gewisse Kreise munkeln es wäre dort sicher gelandet. Und dass die NSA bestens darüber Bescheid weiss. Deshalb macht es soviel Sinn diese beizuziehen bei der Suche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Sie meinen Diego Garcia, wo die USA tausende Einheimische deportiert hat, um auf deren Insel eine "geheime" Basis zu bauen. Und gerechtfertigt wird dieser Landraub mit: "Für die Verteidigung der USA können wir uns jedes Recht nehmen. Ist also alles rechtens!" Nunja, chinesische Satelliten sind nicht blind und die Ami-Soldaten hätten sofort ein Video auf Youtube hochgeladen, wo sie angeben, wie sie ein Passagierflugzeug entführen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Heiri Kugler, Udon Thani
      @E. Dreyer: Vorsicht, mit der Erwähnung von Diego Garcia werden Sie gleich in die Ecke der Verschwörungstheoretiker gestellt. Aber ich werfe die Frage nochmals auf: Warum hält Obama alle einschlägig dienlichen Satelliten- und Radardaten trotz mehrmaliger Aufforderung zur Freigabe unter Verschluss!?!? In den nächsten Tagen werden der gierig wartenden Völkergemeinschaft sicher ein paar nicht unabhängig und seriös überprüfbare Wrackteile präsentiert. Doch die Wahrheit ging als Einziges baden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen