Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Infografik Was Flüchtlinge für den Weg nach Europa bezahlen

Per Schiff, Fahrrad oder Flugzeug: Migranten aus Afrika und Asien kennen verschiedene Wege, um in den Schengen-Raum zu gelangen. Welche Routen gibt es, wer wählt sie, und wie viel bezahlen die Reisenden ihren Schleppern?

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht , Torny
    Zitat Viviane Reding, EU-Kommission: "Die Personenfreizügigkeit ist ein nicht verhandelbarer Grundpfeiler der Europäischen Union".
  • Kommentar von Willy Gruen , Crassier
    Wohlhabende Volkswirtschaften ziehen Menschen an, die Arbeit suchen. Das war schon immer so, das ist normal und das ist gut so. Es hilft den europäischen Ländern, deren demografische Entwicklung überall rückläufig ist und deren Wirtschaften zusätzliche Arbeitnehmer gut gebrauchen können - und es hilft den Herkunftsländern der Immigranten, weil sie mithelfen, die Wirtschaft in ihrer Heimat zu entwickeln. Und es verhindert das Massensterben im Mittelmeer.
    1. Antwort von Jürg Sand , Zürich
      Das ist nun definitv die hübscheste Version, die ich je zu lesen und zu hören bekam! Da ich annehme, dass Sie noch sehr jung sind, wünsche ich Ihnen, dass Sie das Leben noch eine Zeitlang im Traumland Schweiz geniessen können. Es könnte gut sein, dass Sie zur letzten Generation gehören, die sich solch hübsche Ansichten leisten kann.
    2. Antwort von R.Valsan , Zürich
      @Herr Sand Nicht jeder wird aufs Alter xenophob.
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Und in Afrika und Asien machen die Frauen, die zurueckgeblieben sind weiterhin Kinderlein.. die dann spaeter zu uns kommen....
    1. Antwort von C.Kandilli , Aarau
      ja wie schön ist den das cool...
    2. Antwort von Sandro Bumgartner , Zürich
      @Nanni, Ihr Kommentar ist unlogisch wie wollen die zurückgebliebenen Frauen den Kinder zeugen ohne Männer. Mit Europäischen Touristen??