Zum Inhalt springen
Inhalt

Infografik Wer ist online – wer ist offline?

Eine Studie hat die Nutzung elektronischer Medien in der Deutschschweiz und der Romandie untersucht. Die Infografik zeigt, wer häufig online ist und wer nie im Internet unterwegs ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Wäre noch interessant zu wissen, was jeweils die Basis von 100 Prozent ist. Was im Verhältnis zu was steht. "Was man schwarz auf weiss besitzt, kann man getrost nach Hause tragen." schreibt Goethe im "Faust". Es gibt Leute, die glauben die Wahrheit einer Sache durch das blosse Hinklecksen von Zahlen mit vielen Kommastellen begründen zu können. In der Art: "30.34 Prozent der Schweizer kleiner als 1.23 m, 53.34 Prozent tragen braune Schuhe, und der Rest (77.5 Prozent) besitzt keinen Compuer"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Wieviel hat dieses Bildchen wohl gekostet und wer hat dafür bezahlt? Und was wohl will man damit sagen? Ich möchte auch einen Auftrag vom Bund, solche Bildchen zu machen. Für etwa 100'000.- Stutz pro Bild, inklusive Nebenkosten und Mehrwertsteuer. Hallo Bund, ich bin hier...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Thrum, Zürich
      Sie könnten sich auch einfach für einen Job beim Markt und Sozialforschungsinstitut bewerben. Aber da sie ja anscheinend das kleingedruckte nicht einmal lesen können, sieht es eher schlecht aus. Solche Bilder sind tatsächlich teuer, weil man entsprechend riesige Datenmengen erheben und auswerten muss. Für die Wirtschaft und deren Marketingstrategien sind sie allerdings sehr wichtig. Die stecken da auch viel Geld rein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen