Zum Inhalt springen

International 30 mutmassliche Nazi-Verbrecher am Pranger

30 mutmassliche Nazi-Verbrecher müssen mit einer Anklage rechnen, fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Den Beschuldigten wird Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Auschwitz vorgeworfen.

Das Konzentrationslager Auschwitz
Legende: Das Konzentrationslager Auschwitz – Symbol für die Verbrechen an den Juden während des Zweiten Weltkrieges. Reuters

Die Nazi-Fahndungsstelle in Ludwigsburg will 30 Verfahren an Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland abgeben. Die Untersuchungen waren nach dem Urteil gegen den KZ-Aufseher John Demjanjuk in Gang gekommen.

Ob es zur Anklage kommt, hängt von den Staatsanwaltschaften, der Beweislage und dem Gesundheitszustand der Beschuldigten ab. Der älteste Beschuldigte ist 97 Jahre alt. Der Leiter der Fahndungsstelle sprach deshalb von einem Wettlauf gegen die Zeit.

Wegweisendes Urteil

Bisher blieben viele Täter straffrei, weil der Bundesgerichtshof 1969 im Fall Auschwitz festgelegt hatte, dass für eine Verurteilung der Wächter wegen Beihilfe zum Mord die individuelle Schuld nachgewiesen werden muss. Dies war oft nicht möglich.

In den Vorermittlungen für den Aufseher Demjanjuk, hat aber die NS-Fahndungsstelle die Beihilfe zum Mord im KZ neu definiert. Dem widersprach das Landgericht München nicht. Nach Auffassung der Fahndungsstelle ist somit jeder belangbar, der in einem KZ dazu beigetragen hat, dass die Tötungsmaschinerie funktionierte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Dourmont, Hamburg
    Besser spät als nie. Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind immer juristisch zu verfolgen. Es ist ein trauriges Kapitel, dass die deutsche Justiz erst jetzt diese Verbrechenverfolgt. Das hat damit zu tun, dass damals die Nazijustiz unbesehen wieder in Amt und würden gehoben wurde. Diese mit dem Persilschein gereinigten haben alles getan, um eine strafrechtliche Verfolgung zu verhindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Traurig, dass es 70 Jahre dauer musste, bis man viel Nazi-Verbrecher anklagte. Da gab es zB massenweise Juristen, die in der Nazizeit locker Todesurteile anordneten, die wurden nach dem Krieg unbehelligt an gut bezahlten Stellen weiter beschäftigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Richtig so. Problematisch bleibt das Wegschauen der deutschen Justiz und Politik seit dem Ende des zweiten Weltkrieges in dieser Frage allemal - das ist nie wieder Gutzumachen, weil widerlichste Halunken so durch alle Maschen gefallen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen