Zum Inhalt springen

International 37 Tote nach Brand in russischer Psychiatrie

37 Tote – das ist die Bilanz nach dem verheerenden Feuer in einer russischen Psychiatrie. Darunter befindet sich eine Pflegerin, die zuvor 23 Patienten das Leben gerettet hatte. Ursache des Brandes war ein offenes Feuer. Vermutet wird, dass ein Patient damit gespielt hat.

Legende: Video Brand in russischer Psychiatrie (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2013.

Der Grund des Feuers in einer veralteten psychiatrischen Klinik in Russland war ein offenes Feuer. Ein Patient spielte vermutlich damit und löste einen Grossbrand aus, bei dem 37 Menschen ums Leben kamen. Die Psychatrie lag im Dorf Luka im Nordwesten Russlands und war über 200 Jahre alt.

Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen sich rund 60 Personen in dem Gebäude aus Holz aufgehalten haben. Der Grossteil davon waren Patienten. 23 Patienten konnten dank einer Pflegerin gerettet werden. Die 44-Jährige selbst sei aber von einem Balken erschlagen worden, teilte der Arzt Igor Bulanow mit. Sie hinterlasse vier Kinder. Die Behörden hätten mehrfach Brandschutzmängel beklagt und dringend einen Umzug in eine moderne Klinik empfohlen, sagte der Arzt weiter.

Brände in Russland keine Seltenheit

Laut Alexander Starostin von der Feuerwehrzentrale ist das Feuer offenbar vor 3 Uhr in der Nacht ausgebrochen. Gemeldet worden sei es aber erst um 4.25 Uhr. Die Rettungskräfte seien innerhalb weniger Minuten am Brandort gewesen, berichtete er der Nachrichtenagentur Interfax. «Da hat das Haus aber schon wie Zunder gebrannt, weil es nur unzureichend gegen ein Feuer gesichert war».

Verstösse gegen Sicherheitsvorschriften sind eine der häufigsten Ursachen für Brände in Russland. Regierungschef Dmitri Medwedew forderte nach dem Brand lückenlose Aufklärung. Erst im April waren bei einem Feuer in einer Klinik bei Moskau 38 Menschen gestorben.

In Russland gelten geistig kranke Menschen im grössten Land der Erde oft als Tabu. Und psychiatrische Kliniken haben einen miserablen Ruf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.P. Auer, RF-620100 Ekaterinburg
    Zufälligerweise hatte ich schon des öfteren Einblicke in solche Kliniken und jedesmal überkam mich ein doch eher ungutes Gefühl vorallem betreffend Sicherheitstandarts,welche wirklich (unter)minimal sind.Das gleiche erkennt man auch sehr oft in russischen Altenheimen.Es beweist mir jedesmal die von den Russen genannte Tatsache "Psychisch Kranke und alte Personen werden vom Staat vergessen und nur als finanzieller Hemmschuh und Altlast" bezeichnet und es somit doch Etwas Wahres daran haben muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monica Ruoff, Bern
    Bereits am 26.04.2013 titelte die Frankfurter Allgemeine: 38 Tote bei Brand in psychiatrischer Klinik in der Nähe von Moskau. Da beginnt man sich doch langsam zu fragen, ob es sich dabei um Unglücksfälle handelt oder ob System dahinter steckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dimitri Wonnoque, Nischni Nowgorod, Russland
      Daran hab ich auch sofort gedacht. Zumindest lässt sich unbestritten schlussfolgern, dass der Brand im Frühjahr keine Konsequenzen in Sachen Sicherheitsvorkehrung nach sich zog.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen