Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ägypten: Mubarak plädiert auf unschuldig

Der Mammutprozess gegen Hosni Mubarak ist nach einem Monat Unterbruch aufgenommen worden – um kurz darauf auf Anfang Juni wieder verschoben zu werden. Der ehemalige Machthaber Ägyptens muss sich wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten vor Gericht verantworten.

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak weist alle Schuld am Tod von hunderten Demonstranten während des Arabischen Frühlings von sich. Im Prozess, der am Samstag in der Polizeiakademie in Kairo mit einem neuen Richter von vorne begann, plädierten er und alle seine Mitangeklagten auf «nicht schuldig». Mubarak wurde im Rollstuhl in den Anklagekäfig gefahren, dort verfolgte der 85jährige mit dunkler Sonnenbrille die Sitzung.

Nach Verlesung der Anklage und hitzigen Diskussionen mit den Vertretern der Nebenklage wurde die Verhandlung vertagt. Der nächste Termin ist nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens der 8. Juni.

Vor einem Monat hatte der Prozess bereits unter dem Vorsitz eines anderen Richters begonnen. Dieser erklärte sich allerdings kurz nach dem Auftakt für befangen und verliess den Sitzungssaal.

Ursprüngliches Urteil aufgehoben

Der vor zwei Jahren gestürzte Machthaber Mubarak muss sich wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten bei den damaligen Massenprotesten verantworten. Beim ersten Prozess im vergangenen Jahr war der heute 85jährige wegen derselben Delikte bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde jedoch wegen Verfahrensmängeln wieder aufgehoben.

Legende: Video Dritter Prozess gegen Mubarak beginnt (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.05.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Liebermann, Zürich
    Die gleiche Justiz geht gezielt gegen Gegner von Mursi vor. Deja vu. Ägypten hat sich keinen Deut weiter entwickelt. Prognose: Es folgt eine Revolution und Mursi wird vor Gericht stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Gerade das kann ich nicht glauben, weil Mursi ja nur einer von Millionen ist. Im Vergleich zu denen, die hinter ihm auf die Stunde X warten, ist er direkt noch lieb. Was in Ägypten läuft, könnte richtungweisend nicht nur für die islamische Welt, sondern auch für uns alle sein, weil dieses Land immer noch DAS Schlüsselland des Nahen Ostens ist. Achten Sie genau darauf, wie sich die immer mehr unterdrückten Christen geistig auf die kommende Trübsal vorbereiten, z.B. auch im YouTube!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen