Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf um Mossul Amnesty meldet Tod hunderter Zivilisten

Legende: Video Das Leiden der Bevölkerung abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus SRF News vom 27.03.2017.
  • Im Kampf um die irakische IS-Hochburg Mossul sind nach einer Untersuchung von Amnesty International hunderte Zivilisten bei Luftangriffen getötet worden.
  • Die irakische Regierung hätte die Menschen zuvor aufgefordert, an Ort und Stelle zu bleiben und nicht aus Häusern oder vermeintlich sicheren Orten zu fliehen, wie Überlebende und Augenzeugen der Organisation berichten.
  • Die Menschenrechtsorganisation erhebt schwere Vorwürfe an die Streitkräfte der Koalition. Diese würden nicht genügend unternehmen, um zivile Opfer zu verhindern.

Amnesty International spricht von einer «erschütternden Zunahme» der zivilen Opfer in Mossul in den letzten Monaten. Sowohl die Luftangriffe der US-geführten Koalition als auch die Gefechte am Boden zwischen der irakischen Armee und den Kämpfern der Terrormiliz IS hätten viele Tote gefordert.

Die Menschenrechtsorganisation erklärt in ihrer Untersuchung, dass zu wenig für den Schutz von Zivilisten gemacht werde. Das Beweismaterial aus Ost-Mossul weise auf ein «alarmierendes Muster» hin.

Verstoss gegen Völkerrecht

«Die Koalitionskräfte hätten wissen müssen, dass ihre Angriffe viele zivile Opfer fordern würden, denn die irakischen Behörden hatten die Zivilbevölkerung wiederholt aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und nicht zu fliehen», sagt Donatella Rovera von Amnesty. Solche unverhältnismässigen und wahllose Angriffe würden gegen das humanitäre Völkerrecht verstossen.

In vielen von Amnesty untersuchten Fällen, hätten Überlebende und Nachbarn erzählt, dass sich IS-Kämpfer in oder in der Nähe der zerstörten Häuser befanden – meist auf dem Dach oder im Garten – oder sich in benachbarten Gebäuden verschanzt hätten.

IS missbraucht Menschen als Schutzschilder

Die UNO hat weitere Gräueltaten des IS in Mossul publik gemacht. Seit Mitte Februar seien 307 Einwohner getötet worden, die von der Terrormiliz als menschliche Schutzschilde missbraucht wurden. 273 weitere Zivilisten seien verletzt worden, teilte UNO-Menschenrechtskommissar Seid Raad al-Hussein mit. Die IS-Kämpfer trieben die Menschen demnach in Gebäuden zusammen, die mit Sprengfallen bestückt worden seien, und feuerten auf Flüchtende. Der Menschenrechtskommissar mahnte, die irakischen Truppen und ihre Verbündeten dürften nicht in diese Falle des IS tappen und müssten Opfer vermeiden.

USA kündigen Untersuchung an

Die USA und der Irak kündigten am Wochenende eine Prüfung von Vorwürfen an, Jets der US-geführten Koalition hätten im Westen der Metropole beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat viele Zivilisten getötet. Am Mittwoch waren bei einer gewaltigen Explosion verschiedenen Berichten zufolge mehr als 100 Zivilisten getötet worden.

Das US-Zentralkommando sprach allerdings davon, einen Vorfall vom 17. März untersuchen zu wollen. Ob das US-geführte Bündnis für den Tod der vielen Unbeteiligten verantwortlich ist, blieb zunächst unklar. Ein Aktivist hatte nach der Explosion berichtet, ein Luftangriff habe einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen getroffen. Ein irakischer General erklärte hingegen, der IS habe Häuser mit Sprengladungen versehen, die explodiert seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jerome Gerster (jgerster)
    Krieg bringt immer zivile Opfer, einen "sauberen Krieg", wie er vor allem ab der Bush-Regierung propagiert wird, gibt es nicht. Die tausenden traumatisierten Irakrückkehrer sollten Beleg genug sein. Töten bleibt töten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    jetzt aber bitte auch täglich eine empörte Meldung mit dramatischen Bildern von traumatisierten Kindern wie in Aleppo! In Mossul sind durch die US Bombardements bislang mehr Zivilisten getötet worden als während der ganzen Aleppo Befreiung. Noch nie war die mediale Berichterstattung so durchschaubar und parteiisch wie in diesem Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Traurig ist, dass es jetzt für AI erst jetzt ein Thema ist. Früher unter Obama als Präsident der USA hat man weggesehen, aber gerne den Fokus auf Aleppo gerichtet. Da hat es eben auch für die AI nur die guten & die bösen Bomben gegeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann (pierrotlunaire)
    Sicher ist nur eines: das ist ein schmutziger Krieg mit vielen unschuldigen Opfern. Wer, wann, wie und mit welchen Mitteln tötet, ist in der allgemeinen Unübersichtlichkeit nicht wirklich zu eruieren. Mit Sicherheit kann gesagt werden, dass die IS-Kämpfer keine Skrupel haben und ihnen der Tod auch tausender Zivilisten komplett egal ist. Ich möchte nicht zur Planungsgruppe der Befreier gehören. Was auch immer ich tue, es wird das Falsche sein. Wenn auch das am wenigsten Falsche. Vielleicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen