Zum Inhalt springen

International Anschlag von Lahore sollte Christen und die Regierung treffen

Nach dem Selbstmordanschlag mit über 70 Toten soll ein 28-jähriger Religionslehrer als Attentäter identifiziert worden sein. Die Tat soll sowohl gegen die christliche Minderheit als auch gegen Pakistans Regierung und deren Vorgehen gegen die Taliban gerichtet gewesen sein.

Legende: Video Attentäter von Lahore identifiziert abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.03.2016.

Nach dem Anschlag auf einen Park in der pakistanischen Millionenmetropole Lahore sind mittlerweile viele der Opfer identifiziert. Unter den über 70 Getöteten befinden sich laut neusten Polizeiangaben 35 Kinder. Noch am Mittag war die Zahl der getöteten Kinder mit 25 angegeben worden. Etwa 350 Menschen wurden laut aktuellen Behördenangaben verletzt. Man sei jedoch nach wie vor dabei, die von Spitälern geschickten Listen zusammenzufügen. Einen vollständigen Überblick über die Opferzahlen haben die Behörden noch nicht.

Christen und die Regierung im Visier

Viele der Opfer sind Christen, die im Park Ostern gefeiert hatten. Sie waren denn auch ein explizites Ziel des Selbstmordattentäters. Dies sagte ein Taliban-Sprecher zu Journalisten. Ausserdem habe sich der Anschlag gegen die Regierung gerichtet, die ihre Militäroffensiven gegen die Islamisten in den vergangenen 15 Monaten intensiviert hatte.

Als Attentäter soll ein 28-jähriger Mann aus der Region identifiziert worden sein, der laut Medienberichten Lehrer an einer Religionsschule war. Er brachte etwa 20 Kilogramm Sprengstoff zur Detonation. Sein Sprenggürtel sowie ein Rucksack mit Explosivstoffen waren nach Polizeiangaben zusätzlich mit Schrauben und Muttern gefüllt. Diese schossen unter dem Druck der Explosion durch den Park und verletzten Menschen in einem weiten Umkreis.

Razzien und Verhaftungen

Nach Medienberichten wurden mittlerweile drei Verwandte des Täters festgenommen. Ein Armeesprecher berichtete ausserdem von Festnahmen verdächtiger Terroristen und Helfer bei mehreren Razzien. Zudem sei eine riesige Menge Munition sichergestellt worden. Weitere Offensiven gegen Terroristen in der seit längerem recht ruhigen Provinz Punjab stünden bevor.

Weinende Frauen während einer Beerdigungszeremonie
Legende: In Lahore gilt eine dreitägige Trauerzeit, erste Opfer wurden von ihren Familien heute beerdigt. Keystone

Der Anschlag hat das Leben in der Sieben-Millionen-Stadt Lahore gelähmt. Bilder der ersten Begräbnisse zeigten Frauen weinend über kleinen Särgen. Eine dreitägige Trauerzeit wurde angesetzt. Schulen blieben geschlossen, am Montagmorgen gab es kaum Verkehr.

Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif rief dazu auf, die Streitigkeiten in der Gesellschaft zu begraben, um dem Terrorismus mit Stärke entgegenzutreten. Die EU, die USA sowie die Vereinten Nationen verurteilten den Terroranschlag scharf, ebenso der Papst.

Pakistan im Kampf gegen die Islamisten

Seitdem im Dezember 2014 pakistanische Taliban in einer Schule in Peshawar 136 Kinder getötet hatten, hat die Armee ihre Operationen gegen Extremisten massiv erweitert. Die Zahl der Anschläge und ihrer Opfer ging 2015 auch um rund die Hälfte zurück. Doch allein in den vergangenen Wochen gab es drei grosse Anschläge.

Ende Januar hatten Taliban eine Universität in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa angegriffen und mehr als 20 Menschen getötet, darunter 17 Studenten. Mitte März sprengten Extremisten einen Bus mit Regierungsangestellten in die Luft und töteten dabei 16 Menschen.

Papst betet für Opfer

Papst Franziskus hat das Attentat als «feiges und sinnloses Verbrechen» verurteilt: «Das heilige Osterfest ist von einem abscheulichen Attentat mit Blut befleckt worden», sagte er am Ende des Regina-Caeli-Gebetes. Er sei den Angehörigen der Opfer nah und bitte die Gläubigen, ebenfalls für die Toten und ihre Lieben zu beten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    M.Horiz, 28.3./16:42 "In gewissen Gebieten werden die christen verfolgt, in anderen die moslems" Beide werden vorab von Moslems verfolgt, verdrängt oder eliminiert. Kaum eine Stunde vergeht, ohne unsäglichste Berichte aus aller musl.Welt. Kein Tag vergeht, ohne dass die westl.Bevölkerung selbst im Alltag ihre verordnete Toleranz gegen Intoleranz üben muss bis hin zur Selbstverleugnung. Versteckte, legalisierte Gewalt mit verheerenden Auswirkungen schon heute. An ein Morgen ist nicht zu denken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Menschheit tritt in einen brutalen Verdrängungskampf ein. Religion hat damit wenig zu tun. Da Menschen kaum fähig sind, sich zusammen zu raufen und natürliche Konsequenzen zu ziehen, wird das Ganze brutal ausgeleuchtet. Jede Gruppe/Ethnie versucht sich in eine gute Ausgangslage zu bringen. Die meisten Islamisten waren oder sind Söldner verschiedener Armeen. In den 1980ern haben die USA, verschiedene Emirate und andere Staaten diese Strategie wiederbelebt. Jetzt sehen wir die Auswirkungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Schmidel (D. Schmidel)
      Verschwörungstheorien am laufenden Band sind das. Die meisten Islamisten haben mit Söldnerwesen absolut nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Welt wird zum Dorf, es gilt nun eine Weltordnung zu schaffen, in der die Menschenwürde und deren Rechte wieder 100% Geltung bekommen. Sämtliches Barbarentum weltweit gehört ausgerottet , damit die Menschheit wieder in Frieden ohne Angst und Schrecken leben kann . Dafür lohnt es sich, Alles zu geben was in der Macht der Anständigen liegt . Es lebe die Menschlichkeit und die Nächstenliebe zu allen Menschen die guten Willens sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen